1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Zauberer Klaus Lüpertz zaubert vorm Fenster für Kinder

Aktion in Krefeld : Zaubershow für Kinder durch die Fensterscheibe

Krefelder Familien können jetzt eine Zaubershow vor dem Wohnzimmerfenster gewinnen: Der Fischelner Magier Klaus Lüpertz will Kindern die Zeit der häuslichen Isolation schöner machen.

Zauberhafte Aktion des Fischelner Künstlers Klaus Lüpertz: Um Kindern in der Zeit der Isolation zu Hause die Langeweile zu vertreiben, bietet der Magier an, zu einer kleinen Vorstellung nach Hause zu kommen. Und zwar – um Ansteckung zu vermeiden – nicht ins Haus, sondern vors Haus, präziser gesagt, vors Fenster, zur „Zaubershow durch die Fensterscheibe“.

Lüpertz erklärt, wie es funktioniert: „Die Kinder basteln für die Haustür eine sichtbare Einladung ins „Zauberland“, z.B. ein Hogwarts-Türschild. So ist für mich gut ersichtlich, wo ich hin muß. Gleichzeitig müsste im Haus ein Fenster freigeräumt werden, von dem aus die Kinder gut vor das Haus sehen können und wo ich draußen etwas Platz habe. Denn: die Zuschauer bleiben im Haus hinter der Scheibe und ich stehe draußen. Daher funktioniert das auch nur im Erdgeschoss.“ Die Show wird eine Spieldauer von 10 bis 15 Minuten haben. Eine wichtige Regel ist: es dürfen selbstverständlich keine Freunde eingeladen werden.

„Die am besten vorbereitete Show, zum Beispiel mit selbst gebastelten Zauberhüten, bekommt zwei Karten für mein Magisches Variete geschenkt“, sagt Lüpertz. „Unter allen, zu denen ich nicht kommen kann, werden nochmals zwei Karten für das Magische Variete verlost.“

Die Idee zum Zaubern vorm Fenster stammt von Lüpertz’ Zauberkollegen Peter Vohralik, der in Meerbusch eine ähnliche Aktion initiiert.

Die Kontaktaufnahme zum Künstler kann per Facebook-Nachricht über seine Seite „Klaus Lüpertz“ oder per Whatsapp unter der Telefonnummer 0177 5814912 (keine Anrufe!) erfolgen.  Die Anfragen werden gesammelt, die Gewinner benachrichtigt. Der Auftritt des Zauberers kostet nichts. Spenden für einen wohltätigen Zweck sind möglich, aber keine Pflicht.