1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Zahl der Corona-Infizierten weiter gesunken

Krefeld : Zahl der Corona-Infizierten weiter gesunken

In Krefeld sind jetzt 6814 Abstriche genommen worden. Insgesamt 631 Personen sind davon seit Beginn der Corona-Pandemie positiv getestet worden, als genesen gelten mittlerweile 586 Personen. Die Zahl der Verstorbenen beträgt unverändert 22.

Nochmal deutlich gesunken ist die Zahl der Corona-Infizierten in Krefeld: Aktuell sind noch 23 Personen betroffen (Stand: Dienstag, 0 Uhr) – das sind noch einmal neun weniger als am Vortag (32). Dies ist zugleich der niedrigste Wert seit dem 15. März. In Krefeld sind jetzt 6814 Abstriche genommen worden, 14 Ergebnisse stehen noch aus. Insgesamt 631 Personen sind davon seit Beginn der Corona-Pandemie positiv getestet worden, als genesen gelten mittlerweile 586 Personen. Die Zahl der Verstorbenen beträgt unverändert 22.

In den örtlichen Krankenhäusern werden aktuell noch acht Corona-Erkrankte aus der Seidenstadt behandelt, allerdings keiner intensiv-medizinisch. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist mit 6 seit vier Tagen konstant (Grenzwert 50).

Einen relativ ruhigen Pfingstmontag meldete der Kommunale Ordnungsdienst (KOD): Keine Verstöße wurden – auch angesichts der weitgehenden Lockerungen der Corona-Schutzverordnung – gegen das Kontakt-Verbot festgestellt. Wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht waren allerdings neun Ansprachen an Haltestellen (mit Feststellung der Personalien der Personen) und vier in einer Warteschlage vor einem Verkaufsstand erforderlich. Verwarn- oder Bußgelder mussten nicht erhoben werden.

Das NRW-Landesgesundheitsministerium hat am Dienstag 54 Corona-Neuinfektionen gemeldet, womit die Zahl aller Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 38.081 angestiegen ist. Die meisten (14) gab es in Essen. Innerhalb eines Tages starb ein Mensch infolge einer Corona-Infektion, im Zuge der Pandemie sind bisher 1598 Menschen in NRW gestorben.

Dem Landesgesundheitsministerium zufolge veränderte sich die Zahl der Genesenen bis Dienstag nicht (33.892), weil die kommunalen Gesundheitsämter über Pfingsten keine aktuellen Zahlen dazu vermeldeten. Rund 2590 Menschen sind den Zahlen zufolge aktuell infiziert.

Zehntausende Arbeitnehmer und Selbstständige haben in der Corona-Krise wegen wegbrechender Einnahmen zusätzliche Unterstützung beim Jobcenter beantragt. Die Linke im Bundestag verweist auf entsprechende Daten der Bundesagentur für Arbeit. Demnach gab es im April rund 51.000 Arbeitnehmer und 33.000 Selbstständige, die neu in der Statistik der Hartz-IV-Aufstocker auftauchten. Üblicherweise zählt die Monatsstatistik der BA in diesem Bereich bei den Selbstständigen weniger als 2000 und bei den Arbeitnehmern höchstens 10.000 bis 13.000 Neuzugänge pro Monat.