Kommentar zum drohenden Abriss der Uerdinger Rheinbrücke Was man aus der Uerdinger Rheinbrücke machen könnte

Krefeld · Vielleicht droht der Abriss der Uerdinger Rheinbrücke. Dabei könnte man aus ihr einen zauberhaften Ort des Verweilens machen. In der Abriss-Perspektive steckt zudem eine wirklich schlechte Nachricht.

Jens Voss

Jens Voss

Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Die Nachricht, die in Krefeld wohl am meisten aufgewühlt hat, ist die Perspektive, dass die historische Rheinbrücke in Uerdingen möglicherweise abgerissen werden muss, um Platz für eine neue zu schaffen. Eine Brücke, die den Lkw-Verkehr aufnehmen kann. Das sind zwei schlechte Nachrichten in einer: Der drohende Abriss der schönen Brücke ist die eine, die andere ist der erwartete Verkehr. Zurzeit fahren täglich 22.000 Fahrzeuge über die Brücke, 2030 werden es 35.000 sein. Heißt ja auch: Die aus Klimaschutzgründen wünschenswerte Verkehrswende hat offenbar den Realitätsgehalt einer gallischen Redensart; für Nicht-Asterix-Kenner sei erklärt: Man sagte es, aber das Gegenteil stimmt.