1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: VHS startet Kursbetrieb mit Hygienekonzept

VHS Krefeld : VHS startet Kursbetrieb mit Hygienekonzept

Abstand, Zugangsregeln und Stoßlüften nach einer Stunde: Der Kursbetrieb an der VHS wird wieder aufgenommen. Acht Wochen hatte die Volkshochschule im Zuge der Corona-Maßnahmen geschlossen.

Vor acht Wochen musste die VHS angesichts der Corona-Pandemie schließen, nun lautet das Motto „Weiter geht`s!“. Seit Montag hat die Volkshochschule wieder ihren Kursbetrieb  aufgenommen. „Es ist ein Start unter besonderen Bedingungen“, so VHS-Leiterin Inge Röhnelt auf Anfrage unserer Redaktion. Die Zeit der Zwangspause durch Corona verbindet sie nicht mit Stillstand, sondern sieht die Krise als Herausforderung für Kreativität und Weiterentwicklung. Entsprechend dynamisch präsentiert sich die VHS auf ihrer Website unter dem Motto „Weiter geht`s“ mit einem Übergangsprogramm. „Ich bin erleichtert. Mit einem hoch motivierten Team haben wir unter vollkommen veränderten Bedingungen ein ganz neues Konzept an den Start gebracht“, erläutert Röhnelt und lädt zum Blick auf die  Website ein.

„Das aktuelle Semester mussten wir rückwirkend zum 16. März schließen, weil alle Kurse dieses Semesters nicht in der Form stattfinden konnten, wie sie ursprünglich geplant waren.“ Daher starte die VHS nun mit einem neuen Übergangsprogramm mit Präsenzkursen, das die ausgefallenen Kurse zum Teil kompensiere. Neben „systemrelevanten Qualifizierungsmaßnahmen“ und Fremdsprachen seien Kurse aus den Bereichen Politik, Kultur, Gesundheit und Berufliche Bildung online im „Programmbereich“ buchbar. „Unsere Homepage ist derzeit das maßgebliche Instrument, über das wir unsere Nutzer ständig über aktuelle Neuerungen informieren“, so Röhnelt.

Das VHS-Angebot werde stetig ausgebaut; ein umfangreicheres Sommerprogramm sei aktuell in der Planung und werde ab 1. Juli an den Start gehen. „Wir sind alle froh, dass wir unser Angebot pünktlich zur Öffnung in diesem Umfang machen können.“ Bei aller Freude und Motivation aller Beteiligten sei es ein Kraftakt mit ständigen Überraschungen gewesen. „Wir mussten zunächst unsere Dozenten fragen, ob sie unter den jetzigen Bedingungen ihre Kurse abhalten wollen“.

Gleichzeitig seien  alle etwa 14.000 VHS-Nutzer per Mail kontaktiert worden. Neben der Information zur Corona bedingten Schließung des Semesters sei bei ihnen erfragt worden, inwieweit es den Wunsch gebe, das Angebot des Übergangsprogramms wahrzunehmen. „Es hat sich gezeigt, dass es sowohl bei Dozenten als auch bei den Nutzern die gibt, die schon auf die Möglichkeit warteten, um wieder loslegen zu können, und andere, die lieber noch etwas mit dem Wiedereinstieg warten möchten.“

Röhnelt weist darauf hin, dass für die Volkshochschule in Abstimmung mit dem Fachbereich Gesundheit ein Hygienekonzept entwickelt wurde. Kernelemente sind der Mindestabstand, Zugangsregelungen (Zugang über den Haupteingang; Abgang über die Außentreppe), Mundschutzpflicht bis zur Einahme des Sitzplatzes im Kursraum; Desinfektionsmittel stehen bereit und müssen genutzt werden. Nach einer Stunde wird fünf Minuten stoßglüftet.

Hygienehinweise und Programmdetails finden sich unter  www.vhsprogramm.krefeld.de/