Krefeld: Unternehmen unterstützen Studentinnen der Hochschule Niederrhein

Erstes Treffen im Rahmen eines Workshops : Unternehmen unterstützen Studentinnen der Hochschule

„Der Frauenanteil in mathematischen und technischen Berufen ist immer noch gering“, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte Sandra Laumen.

Um Studentinnen aus naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen den Berufseinstieg zu erleichtern, bietet die Hochschule Niederrhein gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Frau & Beruf Mittlerer Niederrhein ein Mentoring-Programm an. Kleine und mittlere Unternehmen aus der Region fördern die Studentinnen.

Das Programm „Mentoring: Neue Fachkräfte in den Fokus nehmen“ richtet sich an Studentinnen der sogenannten MINT-Fächer. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Jede Studentin erhält einen Mentor oder eine Mentorin. Diese stehen ein Jahr für ihre Mentees bereit. Die Zeit kann von den einzelnen Mentoring-Paaren individuell gestaltet werden. „Der Frauenanteil in MINT-Berufen ist immer noch gering. Wir müssen die Studentinnen früh mit der Wirtschaft in Kontakt bringen. Wir wollen, dass sie gut auf den Berufseinstieg, auch auf Führungsebene, vorbereitet sind“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Niederrhein, Dr. Sandra Laumen. Inzwischen fand ein  Treffen im Rahmen eines Workshops statt. Auf der Agenda stand das  Zusammenfinden  der Tandempaare und die Erfassung der Wünsche sowie Erwartungen an die Förderung. Dabei kam heraus: Die Mentoren wollen ihr Wissen weitergeben und vermitteln, welche Werte ein gutes Unternehmen ausmachen. Die Mentees wünschen sich ebenfalls vor allem Wissenstransfer, aber auch Unterstützung bei Karriereentscheidungen.

Insgesamt vier Masterstudentinnen und eine Bachelorstudentin aus den Fachbereichen Wirtschaftsingenieurwesen, Oecotrophologie sowie Textil- und Bekleidungstechnik sind Teil des Programms. Alle Mentees machen nächstes Jahr ihren Abschluss. Die Studentinnen konnten sich beim MINT-Forum der Hochschule für das Programm bewerben. Daraufhin wurden passende Unternehmen gesucht. Die Förderer sind das Restaurant zur Eisernen Hand, In Time Personaldienstleistungen GmbH & Co.KG, Elektronikdienstleister Helmut Beyers GmbH, Dienstleister für Technische Dokumentation smarte Informationslösungen kothes GmbH sowie die Hochschule Niederrhein.

Durch die Teilnahme profitieren die Studentinnen enorm. Sie lernen potentielle Arbeitgeber kennen, gewinnen einen direkten Einblick in die Praxis und erfahren, was Unternehmen von zukünftigen Fach- und Führungskräften erwarten. Für die Unternehmen stellt das Programm ein wichtiges Rekrutierungsinstrument dar, um qualifizierte Nachwuchskräfte für sich zu gewinnen und zu halten.

Mehr von RP ONLINE