Nachruf Abschied vom Welttheater: Trauer um Will Cassel

Krefeld · Er hat den Zwerg zum Kunstobjekt erhoben, in seinem Welttheater philosophische Fragen verhandelt und die Reduktion zum Leitmotiv seines Schaffens gemacht. Jetzt ist der Mann, der ein Wahrzeichen Krefelds war, gestorben. Was wir verlieren - und was bleibt

 Will Cassel mit dem Kreis und dem Zwerg - Leitmotive seines gesamten künstlerischen Schaffens

Will Cassel mit dem Kreis und dem Zwerg - Leitmotive seines gesamten künstlerischen Schaffens

Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Sein Schritt war vorsichtiger geworden. Alter und Schicksalsschläge hatten seine Haltung gebeugt. Aber er genoss den Moment sichtlich: Als die Krefelder Kunstmuseen vor einem Jahr, im Februar 2023, den neu eingerichteten Raum der „Sammlung in Bewegung“ im Kaiser-Wilhelm-Museum vorstellten, spielte Will Cassel eine zentrale Rolle. Zum Thema „Politische Kunst“ fand der Krefelder Künstler sich wieder in einer Reihe mit internationalen Stars der Nachkriegs-Avantgarde wie Arman, Christo und Daniel Spoerri. „Hier schließt sich ein Kreis“, hat Cassel dazu gesagt. Der Kreis hat ihn durch sein gesamtes künstlerisches Schaffen begleitet - Symbol der Unendlichkeit, die Verbindung von Werden und Vergehen. Der Tod, hat Cassel in einem Interview gesagt, gehöre zum geschlossenen Kreis. Jetzt hat sich sein Lebenskreis vollendet. Am Tag vor Silvester ist er friedlich im Kreis seiner Familie eingeschlafen. Er wurde 96 Jahre alt.