Sanierung in Krefeld Neue statische Probleme im Stadtwaldhaus entdeckt

Krefeld · Unverhofftes Problem bei der Sanierung des Stadtwaldhauses: Eine Decke ist offenbar nicht ausreichend tragfähig. Sie muss untersucht werden. Gute Nachrichten hingegen gibt es von den Fenstern.

 Schön und ganz schön sanierungsbedürftig: das Stadtwaldhaus in Krefeld.

Schön und ganz schön sanierungsbedürftig: das Stadtwaldhaus in Krefeld.

Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Bei der Sanierung des Stadtwaldhauses sind statische Probleme entdeckt worden, die dringend abgeklärt werden müssen. Wie die Stadt in einem Bericht für den am Mittwoch, 28. Februar, tagenden Kultur- und Denkmalausschuss erläutert, gibt es Zweifel daran, dass die Tragfähigkeit der Betondecke über dem Kellergeschoss des Neubaus für die heutige Nutzung als Lagerfläche ausreicht. „Um die Tragfähigkeit der Bestandsdecke mit der gebotenen Sicherheit einschätzen zu können wurden weitergehende Bauteiluntersuchungen in Form von Bohrkernentnahmen und einer Bestimmung der Dimensionen der verbauten Bewehrungsstähle beauftragt“, heißt es.

Je nach Ergebnis müsse auch in diesem Bereich, wie in der Waldschänke, eine statische Ertüchtigung der Decke vorgesehen werden. Die Untersuchungen sollen in diesem Jahr abgeschlossen und die Erkenntnisse in die Tragwerks- und Kostenplanung integriert werden. Wie hoch mögliche Mehrkosten sind, wurde noch nicht erörtert.

Für die Sanierung der Konzertmuschel konnte das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) eine Erhöhung der ursprünglich zugesagten Fördermittel von 91.000 um 25.950 auf 116.950 bei der Bezirksregierung erwirken. Die zusätzlichen Mittel sollen in die Rekonstruktion einer auf historischen Fotos erkennbaren Dachgaube und eine dem bauzeitlichen Erscheinungsbild entsprechende Dacheindeckung aus Schiefer fließen. Für die Betonsanierung im Kellergeschoss der Konzertmuschel wurden die notwendigen Voruntersuchungen durchgeführt und die zu erbringenden Leistungen ausgeschrieben.

Abgeschlossen ist die denkmalgerechte Sanierung der Fenster im älteren Teil des Stadtwaldhauses (Waldschänke). Die Fensterrahmen wurden aufgearbeitet und, wo möglich, mit wärmeschutztechnisch verbesserten Scheiben neu verglast. Die beiden noch fehlenden, nach den bauzeitlichen Mustern neu erstellten Fensteranlagen wurden inzwischen eingebaut.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort