Krefeld Stadtjubiläum Spektakuläre Licht-Filmshows zum Jubiläumswochenende

Krefeld · Das Rathaus wird zur Leinwand: Mit einer ungewöhnlichen, technisch immens aufwendigen Licht-Video-Show wird Krefelds Geschichte erzählt. Das Rathausgebäude ist kunstvoll einbezogen. Wie die spektakulären Shows – „Projection Mapping“ genannt – gemacht und wann sie zu sehen sind.

Das Rathaus als Leinwand – spektakuläre Licht-Video-Shows erzählen die Geschichte der Stadt
25 Bilder

Das Rathaus als Leinwand – spektakuläre Licht-Video-Shows erzählen die Geschichte der Stadt

25 Bilder
Foto: Leonhard Giesberts

Der Höhepunkt des Krefelder Jubiläumsjahres steht bevor: Am Sonntag ist im Seidenweberhaus der Festakt zum 650-Jährigen Bestehen der Stadt. 700 geladene Gäste, darunter viele Honoratioren befreundeter Städte, werden erscheinen; ranghöchster Gast ist Bundestagspräsidentin Bärbel Bas, die die Festrede halten wird. Zu diesem Ereignis hat die Stadt spektakuläre, technisch immens aufwendige Licht-Video-Shows auf dem Rathaus- und dem Theaterplatz vorbereitet – der Testlauf am Freitagabend zeigte, dass es sich lohnt, sich die Spektakel anzuschauen.

Noch sind die letzten Feinjustierungen in vollem Gange, doch schon jetzt wirkt das Spektakel am Rathaus und auf dem Theaterplatz in gewisser Weise magisch. „Es macht schon jetzt etwas mit den Menschen“, sagt Claire Neidhardt, Leiterin des Krefelder Stadtmarketings. Es geht um die imposanten Lichtinstallationen und Projektionen auf dem Krefelder Rathaus, der Mediothek, dem Theater und dem Seidenweberhaus. Seit mehreren Tagen bauen rund 20 Techniker rund um den technischen Planer Timo Kärcher und den gestalterisch Verantwortlichen Matthias Strobl alles auf.

Dabei unterscheiden sich die Installationen am Von-der-Leyen-Platz und dem Theaterplatz ganz erheblich. „Hier auf dem Theaterplatz setzen wir vor allem die Architektur in Szene“, erklärt Timo Kärcher. Mit unzähligen Scheinwerfern hat man eine homogene Ausleuchtung geschaffen, welche in den verschiedensten Farben ganz unterschiedliche Stimmungen erzeugt. Den Theaterplatz hat man mit Blick auf den großen Festakt am Sonntag ganz bewusst in diese Installationen mit hineingenommen. Spannend wird es aber vor allem auf dem Rathausplatz.

„Das Besondere ist, dass das Gebäude Teil der Geschichte ist, welche in der Projektion vermittelt, wird“, erzählt Matthias Strobl vom Bielefelder Unternehmen „TNL“. Das Unternehmen hat sich seit mehr als 20 Jahren auf dieses spezielle „Projection Mapping“ spezialisiert. Der Unterschied zu normalen Projektionen ist, dass das Gebäude mit seinen Strukturen voll und ganz einbezogen wird. Im Vorfeld wurde deshalb mittels eines 3D-Scans ein digitaler Zwilling des Krefelder Rathauses gebaut. Viel Vorbereitung für ein beeindruckendes Projekt zum Höhepunkt des Krefelder Stadtjubiläums. Am Rathaus sorgen insgesamt vier Projektoren in sechs Metern Höhe mit jeweils 22.000 Lumen für ein gestochen scharfes Bild auf der Fassade des Rathauses. „Das ist mehr, als bei den Schlossfestspielen in Karlsruhe an Licht auf die Wände gebracht wird“, ergänzt Timo Kärcher.

Vier Operatoren werden ab Samstag zwischen 18 und 22 Uhr für das optimale Bild, Licht und den guten Sound auf dem Platz sorgen. In dem 15-minütigen Film werden wichtige Stationen der Krefelder Stadtgeschichte gezeigt. „In diesem Film sind so viele Informationen enthalten, da müsste man schon einige Museen besichtigen, bis man die alle zusammenhat“, erklärt Strobl stolz. Weil es sich auch um ein nicht alltägliches Medium handelt, glauben die Akteure auch, dass die jüngere Bevölkerung dafür gewonnen werden kann.

„Project Mapping“ auf dem Krefelder Rathaus: Das Besondere an dieser Art einer Video-Licht-Show ist, dass das Gebäude Teil der Geschichte ist. Die Strukturen werden voll und ganz einbezogen.

„Project Mapping“ auf dem Krefelder Rathaus: Das Besondere an dieser Art einer Video-Licht-Show ist, dass das Gebäude Teil der Geschichte ist. Die Strukturen werden voll und ganz einbezogen.

Foto: Stadt Krefeld
Um die Lichteffekte auf das Gebäude abzustimmen, wurde im Vorfeld ein digitaler Zwilling des  Rathauses gebaut.

Um die Lichteffekte auf das Gebäude abzustimmen, wurde im Vorfeld ein digitaler Zwilling des  Rathauses gebaut.

Foto: Leonhard GIesberts/Leonhard Giesberts
In dem 15-minütigen Film, der auf das Rathaus projiziert wird,  werden  Stationen der  Stadtgeschichte gezeigt.

In dem 15-minütigen Film, der auf das Rathaus projiziert wird,  werden  Stationen der  Stadtgeschichte gezeigt.

Foto: Leonhard GIesberts/Leonhard Giesberts

Ab Samstag gibt es die Illumination und die Projektion dann zwischen 18 und 22 Uhr zu sehen. Die beste Uhrzeit, so die Experten, sei ab 20 Uhr, wenn es wirklich dunkel wird. Am Sonntag wird zudem ein großes Programm auf dem Theaterplatz rund um den offiziellen Festakt geboten. Viele Elemente aus dem Jubiläumsjahr werden dann noch einmal gebündelt ausgestellt. Parallel zur Illumination am Seidenweberhaus gibt es im Inneren auch eine Ausstellung zu wichtigen Punkten der Krefelder Stadtgeschichte. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle.