Krefeld: Sofort-Programm gegen Schlaglöcher

Mehr als nur Löcher stopfen: Schlagloch-Offensive auf 53 Strecken

Mit einem Sofort-Programm will die Stadt Schlaglochstrecken ausbessern - wir dokumentieren, wo genau.

Krefeld sagt den Schlaglöchern den Kampf an. Mit einem Sofort-Programm will die Stadt Strecken, auf denen es vermehrt Schlaglöcher gibt, ausbessern. Wir dokumentieren, wo genau.

Wenn es ein Alltagsthema gibt, das Bürger aufwühlt, dann sind es Schlaglöcher: Man sieht und fühlt sie eben überdeutlich. Auch bei der jüngsten Ratssitzung hatte ein Mann im Rahmen der Einwohnerfragestunde massiv beklagt, dass schadhafte Straßen, die er schon vor Wochen der Stadt gemeldet habe, nicht ausgebessert worden seien.

Im vergangenen Jahr wurden in dem 880 Kilometer langen Straßennetz Krefelds 9178 Schlaglöcher gemeldet - macht rechnerisch alle 100 Meter ein Loch. Die Stadt hat daher ein Sofortprogramm beschlossen. 53 Straßenabschnitte sollen mit "Dünnen Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise" (DSK) ausgebessert werden. Kostenpunkt laut Stadt: unter zwei Millionen Euro. Das ist mehr als das schnelle Stopfen von Löchern, aber weniger als die Sanierung einer Straße - DSK-Reparaturen halten geschätzt einige Jahre.

Bautechnisch ist noch kein Ersatz für Asphalt aus Bitumen in Sicht. Ingenieure berichten, es werde viel geforscht, aber es sei noch kein Material entwickelt, das die positiven Eigenschaften von Bitumen habe. Bitumen ist ein Restprodukt der Erdöl-Verarbeitung. Es ist flüssig gut zu verbauen und gut zu recyceln, weil es erneut verflüssigt werden kann.

Beton als Ersatz könnte perspektivisch interessant werden, wenn Erdöl immer knapper wird. Vorläufig aber ist Beton in der Stadt wenig sinnvoll. Der Stoff ist als Straßenbelag bautechnisch sehr anspruchsvoll. Die Straßen in der Stadt werden zu oft aufgerissen. Bitumen ist und bleibt erst einmal das flexibler zu handhabende Material - mit allen Nachteilen der Haltbarkeit.

Eine Asphaltstraße besteht im Prinzip aus drei Schichten. Die obere Asphaltschicht hält zwölf bis 16 Jahre; darunter folgen Binde- und Trägerschicht. Eine Straße als Ganzes hält im Schnitt 30 Jahre - manche sind bis zu 60 Jahre alt. Neben der Belastung durch Verkehr setzt den Straßen der Wechsel von Wärme und Kälte zu; mit wachsendem Alter werden sie zudem spröde, was das Eindringen von Wasser begünstigt und den Verfall beschleunigt.

Der Klimawandel wird dieses Problem nicht entschärfen: Bei Wärme verformt sich Bitumen leichter. Die Stadt Krefeld will bis 2021 140 Millionen Euro in die Sanierung der Straßen und Radwege stecken. Wir dokumentieren im Folgenden die Streckenabschnitte, die noch in diesem Jahr per DSK angegangen werden sollen - die Arbeiten können beginnen, da mittlerweile der Haushalt der Stadt von der Bezirksregierung genehmigt wurde.

Adolf-Dembach-Str., ab Haus Nr. 15 bis Friedensstr..

Ahornstr., ab Topstr. bis Kastanienstr..

Am Flohbusch, ab Moerser Str. bis Deußstr.. Am Konnertzfeld, ab Homberger Str. bis Freizeitanger.. Am Steinacker, ab Kohplatzweg bis Hafenstr.. An der Tränke, ab Kastanienstr. bis Braunschweiger Platz. An Maria-Waldrast, ab Forstwaldstr. bis Hermann-Schuhmacher-Str..

Birkschenweg, ab Hülser Str. bis Mevissen Str..

Boomdyk, ab Bachstelzendyk bis Talring.

Breitenbachstr., ab Buddestr..

Breitendyk, von Nassauer Ring bis Wilmendyk. Bruchfeld, ab Idastr. bis Berliner Str.. Cracauer Str., komplett. Dachsstr., komplett. Dreikönigenstr., ab Peterstr. bis Ostwall. Duisburger Str., ab Topstr. bis Friedensstr.. Dürerstr.; ab Friedrich-Ebert-Str. bis Dürerplatz. Florastr., ab Uerdinger Str. bis Hardenbergstr..

Friedensstr., ab Einfahrt Siemens bis Duisburger Str.. Fungendonk, ab Hauptstr. bis Ekendonk. Gatzenstraße, ab Alte Kemmerhofstr. bis Europaring.

Germaniastr., ab Yorckstr. bis Taubenstr..

Hohenzollernstr., ab Richard-Wagner-Str. bis Friedrich-Ebert-Str..

Jentgesallee, ab Wilhelmshofallee bis Hüttenallee.

Joseph-Görres-Str., ab Mündelheimer Str. bis Rundweg.

Kimplerstr., ab Altmühlenfeld bis Kölner Str..

Klever Str., ab Klever Str. 133 bis Boomdyk.

  • Krefeld : Haus der Seidenkultur ab 2012 im Südbahnhof

Kölner Str., ab Lerchenfeldstr. bis Am Dreifaltigkeitskloster.

Königstr., ab Gartenstr. bis Nordwall.

Körnerstr., ab Kastanienstr. bis Behringstr..

Langendonk, ab Hafelsstr. bis Fungendonk.

Magdeburger Str., ab Elbestr. bis Bereich Poco.

Mauritzstr., ab Erlenweinstr. bis Erlenweinstr.. Moerser Str.; die Parkflächen. Mühlenfeld, ab Untergath bis Vulkanstr.. Neue Ritterstraße, ab Oberdießemer Str. bis Dießemer Bruch.

Neuer Weg, ab Westparkstr. bis Industriestr..

Ottostr., ab Kempener Allee bis Hausnr. 16.

Papendyk; komplett.

Rennstieg, ab Hohlweg bis Talring.

Ritterstr., ab Siemensstr. bis Oberdießemer Str..

Roßstr.; ab St. Anton-Str. bis Dionysiusstr. und von Jägerstr. bis Blumenstr..

Sandberg; ab Kuhleshütte bis Schmiedestr..

Saumstraße; komplett.

Siempelkampstr., ab Niedieckstr. bis Hülser Str..

Spinnereistr.; ab Reinersweg bis Mengshofstr..

Steinstr., ab St. Anton-Str. bis Dionysiusstr. und ab Nordwall bis Ring.

Topsstr.; ab Körnerstr. bis Ahornstr..

Von-Brempt-Str., ab Bahnhofstr. bis Untere Mühlengasse.

Weeserweg, ab St. Töniser Str. bis Süchtelner Str..

Wehrhahnweg, ab Sachsenweg bis Wendehammer Sparkasse.

(RP)
Mehr von RP ONLINE