Krefeld: Siemens baut zwölf Meter hohe Lärmschutzwand um Werk in Uerdingen

Krefeld: Siemens baut zwölf Meter hohe Lärmschutzwand

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Wo moderne Schienenfahrzeuge wie Hochgeschwindigkeitszüge produziert werden, entsteht Lärm. Das stört und beeinträchtigt die Anwohner des Siemens-Werks in Uerdingen.

Wie der Konzern gestern mitteilte, wird er im Abschnitt Topsstraße entsprechend gesetzlicher Vorgaben und behördlicher Auflagen zum Schutz der Anwohner eine etwa zwölf Meter hohe Lärmschutzwand errichten. Baubedingt wird in diesem Bereich die Baumbepflanzung in enger Abstimmung mit dem Grünflächenamt der Stadt Krefeld mit rund 20 Kegellinden erneuert und den veränderten Gegebenheiten angepasst.

Siemens entwickelt und baut in seinem Krefelder Werk mit rund 2400 Mitarbeitern Schienenfahrzeuge für den Regional- und Fernverkehr. Herausragende Beispiele der aktuellen Produktion sind der ICE4 als neues Flaggschiff der Deutschen Bahn und der Rhein-Ruhr-Express (RRX). Bei der Herstellung der Züge komme es trotz Umsetzung aller möglichen Lärmminderungsmaßnahmen zu Geräuschbelastungen in der angrenzenden Wohnbebauung, erklärte ein Sprecher.

Siemens bittet die Anwohner um Verständnis, wenn es im Zuge der Bauarbeiten, die von Donnerstag, 22. Februar, bis voraussichtlich Ende September dauern werden, zu Beeinträchtigungen kommen sollte.

(sti)