1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Schulkinowochen für mehr Medienkompetenz im Cinemaxx

Im Cinemaxx in Krefeld : Schulkinowochen für mehr Medienkompetenz

Die Anmeldungen laufen; Karten kosten für Schüler 3,50 Euro, Lehrer haben freien Eintritt.

(RP) Zum zwölften Mal bieten die landesweiten SchulKinoWochen ein umfangreiches Filmprogramm mit Bezügen zu verschiedensten Unterrichtsthemen sowie kostenlose pädagogische Begleitmaterialien. Das CinemaxX in Krefeld zeigt ab dem 24. Januar insgesamt sieben Spiel- und Animationsfilme, die die Medienkompetenz von Schülern aller Schulformen und Altersstufen stärken. Ein besonderes Highlight für Kinder und Jugendliche sind die Begegnungen mit Filmschaffenden.

In dem deutschen Drama „Rock My Heart“ (ab 7. Klasse) beginnt Dieter Hallervorden ein Mädchen auf ein großes Pferderennen vorzubereiten, ohne zu wissen, dass sie unter einem schweren Herzfehler leidet. Im Anschluss an die Filmvorführung am 28. Januar um 10 Uhr wird der Drehbuchautor Clemente Fernandez Gil von seiner Arbeit an dem Film erzählen und die Fragen der Schülerinnen und Schüler beantworten.

Weitere Filme: In „Pettersson und Findus – Findus zieht um“ (1.-3. Klasse), dem dritten Abenteuer des Schweden und seines Katers, wird Petterson von der Angst gepackt, dass sein tierischer Freund ihn verlassen könnte. Im Pixar-Animationsfilm „WALL-E – Der Letzte räumt die Erde auf“ (ab 3. Klasse) verliebt sich ein kleiner Müllroboter auf der verlassenen Erde in die elegante Maschine Eve. „Wunder“ (ab 5. Klasse) ist die filmische Umsetzung des gleichnamigen Bestsellers von RJ Palacio über einen entstellten Jungen, der nach Akzeptanz sucht, als er zum ersten Mal zur Schule kommt. In einem „Ballon“ (ab 9. Klasse) lässt Regisseur Michael Bully Herbig nach wahren Begebenheiten zwei Familien die DDR-Flucht auf dem Luftweg wagen. Das preisgekrönte Sozialdrama „The Florida Project“ (ab 9. Klasse) widmet sich drei Kindern, die in einem Motel in Orlando, Florida nahe des Disney-World-Freizeitparks leben. Eine Abiturklasse in Stalinstadt wird nach dem Ungarischen Volksaufstand 1956 für eine Minute zum „schweigenden Klassenzimmer“ (ab 10. Klasse) und daraufhin von der Stasi verfolgt.

Landesweit beteiligen sich 120 Kinos an den SchulKinoWochen NRW, die von „VISION KINO – Netzwerk für Film und Medienkompetenz“ und „FILM+SCHULE NRW“, einer gemeinsamen Initiative des Landschafts­verbands Westfalen-Lippe (LWL) und des NRW-Schulministeriums, veranstaltet werden. Das Filmprogramm der SchulKinoWochen NRW greift mit konkreten Lehrplanbezügen eine große Bandbreite der Unterrichtsinhalte unterschiedlichster Fächer auf und kann mit Hilfe des kostenlos angebotenen pädagogischen Begleitmaterials im Unterricht vor- und nachbereitet werden. Das größte filmpädagogische Projekt des Landes hat bei seiner vergangenen Ausgabe mehr als 122.000 Schüler und Lehrer zu Gast.

Schulen können sich jetzt noch anmelden. Der ermäßigte Eintrittspreis für die Kinovorführungen beträgt 3,50 Euro, Lehrkräfte und Begleitpersonen haben freien Eintritt. Auch 2019 können Schülerinnen und Schüler wieder an einem Filmkritikwettbewerb von spinxx.de, dem Onlinemagazin für junge Medienkritik, teilnehmen und Preise für die gesamte Schulklasse gewinnen.

Weitere Informationen zum Programm sowie die Online-Anmeldung sind unter www.schulkinowochen.nrw.de zu finden.