Krefeld: Runder Tisch vom Bürgerverein Fischeln zum Thema Verkehr

Nadelöhr Kölner Straße: Runder Tisch zu Verkehr in Fischeln

Die Fahrt durch Fischelns Ortskern ist eine Geduldsprobe. Der Bürgerverein hat mit Vertretern aller Parteien diskutiert, wie die Situation entschärft werden könnte.

Erstmals hat in Fischeln ein parteiübergreifender so genannter Runder Tisch zum Thema Verkehr stattgefunden. Vertreter aller Parteien, des Werberings und der Bezirksverwaltungsstelle trafen sich auf Einladung des Bürgervereins zum Brainstorming rund um die Frage, wie das Verkehrs-Nadelöhr Kölner Straße entlastet werden könnte.

Der Bürgerverein unter Leitung seines Vorsitzenden Reiner Schütt hatte, wie ausführlich berichtet, die Bürger von Krefelds größtem Stadtteil dazu eingeladen, an einer Umfrage teilzunehmen. Rund 100 Rückmeldungen gab es, deren Inhalte in die Diskussion mit einflossen. Schütt appellierte an die Partei-Vertreter, sich an diesem Abend „als Fischelner zu sehen und individuelle Interessen sowie Parteizugehörigkeiten zum Wohle der Fischelner Bürger zurückzustellen“.

Die Ideensammlung ergab eine Reihe von Ansätzen, die nun weiterverfolgt werden sollen. Eine Idee: Der Verkehrsfluss könnte mit modernen Ampelanlagen verbessert werden. Steht die Straßenbahn auf der Kölner Straße an einer Haltestelle und blockiert so den nachfolgenden Verkehr, sollen für diese Zeit die querenden Straßen „Grün“ bekommen, so dass der Verkehr, der sich zum Beispiel an der Hafelsstraße regelmäßig staut, zeitgleich abfließen kann. Die Ampeln sollen im Rahmen des barrierefreien Haltestellenumbaus ohnehin erneuert werden, die Maßnahme würde sich anbieten, um zukunftsfähige Technik einzubauen. Parken bleibt weiter ein kritisches Thema in Fischeln. Gefordert wird ein Parkraumkonzept, mit dessen Hilfe Lösungen erarbeitet werden sollen. Sorge machen sich die Fischelner wegen des bevorstehenden Ausbaus der A57, der dazu führen könnte, dass die Kölner Straße noch mehr Durchgangsverkehr aufnehmen muss.

Einigkeit bestand, dass es die eine Lösung nicht geben wird und dass viele Maßnahmen ineinandergreifen müssen, um für Fischeln eine Entschärfung der Verkehrsproblematik zu bringen. Weitere Gesprächsrunden, zu denen der Bürgerverein im neuen Jahr einladen wird, sind geplant. Dann sollen auch Mitarbeiter der Verwaltung dazu gebeten werden.

Mehr von RP ONLINE