Krefeld: Programm der Kulturrampe 2019

Das Programm für das erste Halbjahr 2019 : So klingt die Kulturrampe 2019

Interpreten aus Frankreich und den USA setzen die musikalischen Schwerpunkte auf der Bühne im Großmarkt. Am 20. Februar ist die Rampe ein Austragungsort der „1. Komischen Nacht“. Ein Überblick übers erste Halbjahr.

Die Kulturrampe im Krefelder Großmarkt hat sich zu einer festen Größe in der Musikszene der Stadt entwickelt. Rampen-Chef Markus „Pille“ Peerlin hatte angekündigt, in Zukunft ein bisschen zurückzufahren. Doch das Programm fürs erste Halbjahr 2019 ist keines auf Sparflamme. Der Jahresauftakt mit den Ballbreakers und dem AC/DC-Sound am Wochenende war seit vielen Wochen ausverkauft.

Das bringt die Rampe 2019 - ein Überblick:

„Fabulous Sheep“ sind eine französische Rock’n’Roll-Band, die am  Dienstag, 16. Januar, um 20.30 Uhr auftritt. Den Sängerinnen Twin Bandit und Steph Cameron aus Kanada gehört am 28. Januar ab 20 Uhr die Bühne. Der Eintritt kostet bei beiden Events je 15 Euroan der Abendkasse.

  Der Monat startet nicht weniger stark: Vier Brüder aus den USA, die „Travers Brothership“, kommen am 1. Februar auf ihrer Tour „Let The World Decide“ und spielen klassischen 70er-Jahre- Rock. Am 4. Februar will „The Dark Blue Orchestra“, musikalisch die besondere Geschichte eines jungen Mannes erzählen. Am 13. Februar tritt die Gruppe „Outrage“ aus Frankreich mit Rock’n’Roll und Punk Rock, verfeinert mit Bläsereinsetzen, auf. Der Eintritt kostet bei allen drei Bands im Vorverkauf 13 Euro, an der Abendkasse 16 Euro. Mit der „1. Komischen Nacht“ wird die Rampe am 20. Februar zur  Live-Comedy-Bühne. Die Kulisse, Jazzkeller, Nordbahnhof und Stadtwaldhaus wirken ebenfalls mit an diesem fast stadtweiten Comedy-Marathon. Im Vorverkauf kosten Tickets 19 Euro. Um den Februar eindrucksvoll zu verabschieden, kommt am 22. die Soul- und Funk- Gruppe „Delta Sugar“ mit Samantha Martin, die bereits dreimal bei den Maple Blues Awards zur Sängerin des Jahres gekürt wurde, aus Kanada angereist.

Mit „Rampageddon“, einer regionalen Metalband, beginnt der neue Monat am 3. März, 21 Uhr, Einlass 19 Uhr. Es folgen am 12. März „Rob Heron & The Tea Pad Orchestra“ aus Großbritannien, das den North Eastern Swing aus den 1920ern zurückholen will. Im Vorverkauf kosten die Karten für die beiden Bands je 13 Euro, an der Abendkasse 16 Euro. Am Freitag, 22. März, treten beim„South London Punkrockcollective“ drei Bands auf: „Proud City Fathers“ spielen ihres Zeichens politischen Punk, „Slow Faction“ kommt mit dem 77er London Sound und „The Phobics“ nennen sich selbst eine „Old School Band“ Überlebender vieler verschiedener Bands. Die letzten Bands des Monats sind „Monty Picon“ aus Frankreich am 28. März (mit Heavy Brass Rock) und „The Electric Alley“ aus Spanien am 29. März mit regionalem Rock’n’Roll. Die Tickets kosten je 13 Euro im Vorverkauf und 16 Euro an der Abendkasse.

Der Musikmonat beginnt am 1.: mit Singer-Songwriter David Munyon (20.30 Uhr, Eintritt 13 Euro im Vorverkauf). Es folgt „Remington Steal“ mit einer 80er-Jahre Zeitreise am 6. April um 21 Uhr. Der Eintritt kostet 13 Euro, im Vorverkauf 10 Euro. „The Brother Brothers“ gestalten den Abend am 10. April ab 20.30 Uhr mit Oldtime Songs, Americano und Country. Der Eintritt kostet 16 Euro, im Vorverkauf 13 Euro. Für Funk aus den USA steht  am 13. April „Liza Colby Sound“. Rockig wird es mit „The Tip“, ebenfalls aus den USA, am 26. April ab 21 Uhr. Traditionell wird es einen satten Übergang in den Wonnemonat geben: „Glam in den Mai“ am 30. April beginnt um 21 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr, Eintritt für 13 Euro.

Am 7. Mai um 20.30 Uhr sind die „Greyhounds“ auf der Bühne. „Off My Diary“ kommen am 11. Mai zum Release-Konzert ihres neuen Albums. Das Konzert beginnt um 21 Uhr.

Am 12. Juni tritt die „Fanflures Brass Band“ aus Frankreich um 20.30 Uhr, mit Jazz, Funk und HipHop in der Rampe auf. Die Karten kosten im Vorverkauf 13 Euro. Das „F***ing Fifty Festival“ läutet das Ende des Halbjahrs ein: Es treten die „The Legendary Shack Shakers“ mit Country am 19. Juni, „Robert Jon & The Wreck“ mit kalifornischem Southern Rock am 20. Juni und „Hogjaw“ mit klassischem Southern Rock am 22. Juni auf. Alle drei Bands treten ab 21 Uhr auf, Einlass ist um 19 Uhr. Die Karten kosten jeweils 15 Euro im Vorverkauf und 18 Euro an der Abendkasse.

Mehr von RP ONLINE