Krefeld: Polizei findet riesige Marihuana-Plantage

560 Pflanzen in Krefeld entdeckt : Polizei hebt riesige Marihuana-Plantage aus

Die Krefelder Polizei hat am Donnerstag früh bei einer Razzia in Uerdingen einen 30 Jahre alten Mann verhaftet, in dessen Haus 560 Cannabispflanzen auf einer nicht genutzten Kegelbahn angebaut waren. Fachkräfte des Landeskriminalamtes schätzen den Gesamtwert der Pflanzen auf mehr als 100.000 Euro.

Bei der Vollstreckung eines Haftbefehls ist der Krefelder Polizei am Donnerstag Vormittag ein dicker Fisch ins Netz gegangen: Sie hat einen 30 Jahre alten Mann festgenommen, der aufgrund von Betrugs- und Drogendelikten gesucht wurde. Da der Mann laut Polizei Miteigentümer von mehreren Häusern im Krefelder Stadtgebiet sowie in Moers und Duisburg ist und ungewiss war, in welchem dieser Gebäude er sich zum Zeitpunkt der Festnahme aufhielt, durchsuchten rund 40 Beamte inklusive eines Zuges aus der Hundertschaft sämtliche Immobilien, Büros und Lagerräume - und stießen in einem Kellerraum eines Gebäudes an der Straße „Am Obertor“ auf eine gewaltige Plantage von 560 jungen Cannabispflanzen mit einem Verkaufswert von geschätzt mehr als 100.000 Euro. Den Gesuchten nahmen sie in einem Haus an der Seilbahn in Uerdingen widerstandslos fest, teilte die Polizei mit. Zudem nahm sie einen 27 Jahre alten Bewohner des Hauses am Obertor vorläufig fest; er wird am Freitag einem Haftrichter vorgeführt.

Der Betreiber der Zuchtanlage hatte offenbar vor, gewerbsmäßig und in großem Stil Cannabis zu vertreiben. Dazu hatte er den Kellerraum, der früher als Kegelbahn genutzt wurde und zu einer still liegenden Gastronomie gehört, professionell für eine Aufzucht solcher Pflanzen vorbereitet. Dicke Kunststoffrohre an den Wänden, angeschlossen an eine gewaltige Lüftungsanlage, sorgten für die entsprechende Lüftung und Bewässerung. Die Seitenwände waren abgeklebt mit Aluminiumfolie beschichteten Luftpolstern. Im Nebenraum hatte er eine umfangreiche Stromversorgung installiert, um für ausreichend Wärme und das notwendige Licht zur Aufzucht zu sorgen. „Das war eine professionell betriebene Zuchtstation“, sagte Polizeisprecher Daniel Uebber. „Da steckte schon eine ordentliche kriminelle Energie dahinter, zumal er den Strom auch noch illegal abgezapft hat, also die Zähler abgeklemmt waren.“

560 junge Hanfpflanzen in einer Größe zwischen fünf und zehn Zentimetern waren dort einzeln in Kübel gepflanzt. „Das ist schon eine ungewöhnlich große Menge“, sagte Uebber. „Auch im Kollegenkreis konnte sich niemand daran erinnern, dass wir in Krefeld mal Cannabispflanzen in solch einem Umfang sichergestellt haben. Sonst hatten wir mal einen Fund von 50, 60 Pflanzen, aber so viele noch nicht.“

Die Polizei und Experten des Landeskriminalamtes waren dementsprechend mehrere Stunden damit beschäftigt, die Pflanzen aus dem Keller zu schaffen, sie in Transporter zu laden und fortzuschaffen. „Das allein ist schon eine logistische Herausforderung“, sagte Polizeisprecherin Karin Kretzer dazu. Die 560 Hanfpflanzen werden nun zunächst in Krefeld auf dem Gelände der Polizei zwischengelagert; sie sollen dann in absehbarer Zeit vernichtet werden.

Mehr von RP ONLINE