1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Musikschule bietet Online-Adventskalender an

Kultur in Krefeld : Musikschule bietet Online-Adventskalender an

Über einen QR-Code kommt man direkt zur Internetseite, auf der der Kalender steht, und findet dort jeden Tag eine neue Mischung aus Text- und Musikbeiträgen.

(bk) Kontaktbeschränkungen machen erfinderisch, wie viele Vereine, Verbände und Kulturschaffende bereits bewiesen. Eine originelle Idee hatte auch das Team der Musikschule Krefeld, das seinen Fans trotz in diesem Jahr entfallender Adventskonzerte vorweihnachtliche Stimmung  bieten möchte. Und so gestalteten Schüler und Lehrer kurzerhand den ersten musikalisch-lyrischen Online-Adventskalender der Musikschule.

Das Plakat zum Kalender mit dem QR-Code, der zur Internetseite führt. Foto: Stadt Krefeld

Über 100 Aktive werden in 87 Beiträgen verteilt auf 24 Tage zu hören sein. Damit müssen die Krefelder trotz Pandemie nicht auf Adventsmusik verzichten. Denn normalerweise ist für die Musikschüler der Terminkalender in der Advents- und Weihnachtszeit prall gefüllt. Sie treten bei öffentlichen Weihnachtskonzerten auf, und sie musizieren bei zahlreichen Weihnachtsfeiern. „Als sich aber Anfang November abzeichnete, dass keine Konzerte möglich sein werden und das wichtige gemeinsame Musizieren für Musikschüler in diesem Jahr nicht stattfinden kann, musste eine Alternative gefunden werden“, erklärt Musikschulleiter Ralph Schürmanns. Das Ergebnis ist der erste musikalisch-lyrische Online-Adventskalender, dessen Türchen sich ab Dienstag, 1. Dezember, öffnen werden.

Hinter jedem der 24 Türchen findet sich eine Mischung aus Text- und Musikbeiträgen sowie Stimmungsbildern, die humorvoll, nachdenklich, vielstimmig und stimmungsvoll auf ein Weihnachtsfest unter besonderen Umständen einstimmen sollen: Schülerinnen der Abteilung Musiktheater tragen an jedem Tag ein Gedicht vor und präsentieren so die Ergebnisse des intensiven Sprecherziehungsunterrichtes, der Corona bedingt in den vergangenen Wochen an die Stelle der szenischen Proben treten musste. Gesangs- und Instrumentalschüler belegen mit ihren Beiträgen, dass trotz schwieriger Begleitumstände intensiv in der Musikschule geübt wurde. Sogar die Früherziehungsgruppen und die Schulprojekte steuerten Aufnahmen bei.

„Gerade einmal drei Wochen war Zeit, meine zugegeben sehr spontane Idee zu verwirklichen. Das war nur möglich, indem Schüler, Lehrer und Eltern mit Feuereifer und Freude Beiträge für diese Gemeinschaftsproduktion ausgewählt, erarbeitet und aufgenommen haben“, berichtet Schürmanns. Neben allen Beteiligten bedankt er sich besonders bei seinen Kollegen Julia Polziehn, die das Gesamtkonzept, Zusammenstellung und -regie übernommen hat, und Dennis Janson, der die technische Umsetzung in die Hand nahm. „Bei der Fülle der eingegangenen Beiträge haben beide in den vergangenen drei Wochen eine regelrechte Herkulesaufgabe bewältigt“, berichtet Schürmanns.

Drei bis fünf einzeln aufgenommene Lieder, Gedichte und Instrumentalstücke wurden pro Tag nach Stimmung und Inhalt sorgsam zusammengestellt, zusammengeschnitten und zu einem homogenen Ganzen gestaltet. „Einige der Beiträge wurden sogar dadurch ermöglicht, dass mehrere Stimmen, die zuvor einzeln zu Hause aufgenommen wurden, im Nachhinein zusammengeschnitten wurden, so dass im Gesamtbeitrag ein kleiner Chor zu hören ist“, erklärt der Musikschulleiter.

Der Kalender steht unter www.musik.krefeld.schulen.net