Begeisternde Operngala in Krefeld Mord und Totschlag im Theater

Krefeld · Die schon traditionelle Operngala des Theaters zeigte wieder einmal die Qualität der Sängerinnen und Sänger des Ensembles. Sopranistin Sofia Poulopoulou und der aus Südkorea stammende Tenor Jason Kim retteten den Abend.

 Wesentlichen Anteil am Gelingen der Gala hatten die „Niederrheinischen Sinfoniker“, schwungvoll und achtsam geleitet von ihrem Generalmusikdirektor Mihkel Kütson.

Wesentlichen Anteil am Gelingen der Gala hatten die „Niederrheinischen Sinfoniker“, schwungvoll und achtsam geleitet von ihrem Generalmusikdirektor Mihkel Kütson.

Foto: Forstreuter/Alexander Forstreuter

In diesem Jahr gab es im Vorfeld der Operngala einige Irritationen – erst erkrankte einer der vorgesehenen Tenöre, dann musste auch noch Publikumsliebling Sophie Witte krankheitsbedingt absagen. Doch dank der weitreichenden Kontakte von Operndirektor Andreas Wendholz fand sich erstklassiger Ersatz: Die griechische Sopranistin Sofia Poulopoulou und der aus Südkorea stammende Tenor Jason Kim retteten den Abend. Auch konnte – bis auf eine völlig unbekannte Arie – das vorgesehene Programm bleiben, was den „Rettern“ dankbaren Applaus bescherte. Generalintendant Michael Grosse hatte wiederum die launige Moderation übernommen und vergaß auch nicht, Oberbürgermeister Franz Meyer und einige Herren aus dem Kulturbereich der Stadtverwaltung zu begrüßen. Dem Publikum wünschte er „schaurig-schöne Unterhaltung“, denn die Thematik lautete diesmal „Mord und Totschlag im Theater.“