Krefeld: Michael Veit bleibt Geschäftsführer der Lecker Energie

Laufzeit bis Dezember 2022 : SWK verlängern Vertrag mit Lecker-Chef

Vorstand der Stadtwerke Krefelder bindet Geschäftsführer Michael Veit bis Dezember 2022 ans Unternehmen. Seit 2013 leitet er die Lecker Energie GmbH.

Die Skepsis in der Krefelder Politik war groß, als die Stadtwerke Krefeld bei der Lekker Energie GmbH eingestiegen sind – zunächst mit 49 Prozent und seit 2013 zu 100 Prozent. Die damaligen Geschäftsergebnisse schienen den Kritikern zunächst Recht zu geben. Heute sieht das anders aus. Die Gesellschaft ist auf Erfolgskurs und trägt zum wirtschaftlichen Erfolg der Konzernmutter Stadtwerke deutlich bei.

Die Verantwortlichen zogen nun die Konsequenz und verlängerten den Vertrag mit Geschäftsführer Michael Veit (41) bis Dezember 2022. Veit ist seit 2013 Geschäftsführer für Vertrieb und Kundenmanagement und leitet in Personalunion auch den Vertrieb Privat- und Gewerbekunden bei der SWK Energie GmbH. Michael Veit hat den bundesweiten Strom- und Gasanbieter zusammen mit dem Geschäftsführerkollegen Josef Thomas Sepp auf Erfolgskurs gebracht.

Mit dem Geschäftsjahr 2018 wird „lekker“ zum fünften Mal in Folge einen deutlichen Gewinn erzielen. „Die Vertragsverlängerung ist ein klares Signal für die Fortsetzung der erfolgreichen Geschäftsentwicklung bei ,lekker’. Michael Veit hat in einem schwierigen Marktumfeld erfolgreich die Weichen für Kundenwachstum und nachhaltige Profitabilität gestellt. Mit umfassenden Veränderungen wurde die Basis für die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Konzerntochter geschaffen”, sagt SWK-Vorstandssprecher Carsten Liedtke.

„Wir sind zuversichtlich, dass Michael Veit seine erfolgreiche Arbeit auch in den nächsten Jahren fortsetzen wird.” Mit der Übernahme der rund 12.000 Kunden des Stadtwerke Energie Verbundes („Kleine Racker“) im März dieses Jahres wuchs der Kundenbestand von „lekker“ auf aktuell mehr als 340.000.

Die Lekker Energie GmbH firmiert in Berlin und verkauft Gas und Strom an Privatkunden und Großabnehmer im gesamten Bundesgebiet. 2017 betrug der Umsatz knapp 240 Millionen Euro.

Mehr von RP ONLINE