Krefeld: Mehr Unfälle mit weniger Verletzten

Unfallstatistik: Mehr Unfälle mit weniger Verletzten in Krefeld

In Krefeld hat es im vergangenen Jahr mehr Verkehrsunfälle gegeben, die Anzahl der verletzten Personen ist allerdings gesunken. Das gab die Polizei Krefeld am Freitag bekannt.

Im Jahr 2017 ereigneten sich auf Krefelds Straßen insgesamt 8485 Unfälle und damit 304 mehr als im Vorjahr. Pro Tag kracht es also umgerechnet 23 Mal auf Krefelds Straßen.

In 7804 Fällen blieb es bei Sachschäden, bei den übrigen 681 Unfällen wurden 841 Menschen verletzt. Das sind 35 verletzte Personen weniger als im Jahr 2016. Dies ist gleichzeitig der beste Wert, der sich bei der Polizei Krefeld in dieser Kategorie recherchieren lässt.

Die Grafik zeigt: Die Zahl der Unfälle ist wieder leicht gestiegen - es wurden aber 2017 weniger Personen verletzt als 2016. Foto: Schaulandt, Oliver
  • Fotos : A57 nach Unfall lange gesperrt

Besonders erfreulich für die Polizei Krefeld ist, dass die Anzahl der verletzten Radfahrer (245) und Motorradfahrer (72) noch einmal deutlich gesunken ist. Hierbei handelt es sich ebenfalls um Tiefstwerte in der polizeilichen Unfallstatistik.

Unerfreulich hingegen ist die Entwicklung bei Kinderunfällen. Hier verzeichnet die Polizei Krefeld ein Plus um 17 Fälle auf insgesamt 95. Ziel der Polizei Krefeld bleibt es weiterhin, die Anzahl der Kinderunfälle wieder einzudämmen. Dabei setzt sie auf verstärkte Prävention, auch im Zusammenspiel mit anderen Akteuren, insbesondere mit der Initiative "Krefelder FAIRkehr". Projekte etwa wie der "Tote Winkel", "Crash Kurs" oder "Puppenbühne" werden daher ebenso fortgesetzt wie die Präventionskontrollen rund um die Krefelder Schulen.

(seeg)