1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

„Krefeld macht Sport“ - Mittel für 2020 ausgeschöpft

Zuschüsse für Vereine : „Krefeld macht Sport“ - Mittel für 2020 ausgeschöpft

Mit dem Programm werden den Krefelder Vereinen Zuschüsse in Höhe von maximal 7.500 Euro zur Sanierung oder Modernisierung gewährt.

(jon) Die Mitglieder des Stadtrats haben auf ihrer jüngsten Sitzung am Donnerstag im Seidenweberhaus die beiden Vorlagen zum Förderprogramm „Krefeld macht Sport“ einstimmig beschlossen. „Wir freuen uns, dass im durch die Corona-Epidemie geprägten Jahr durch das Förderprogramm ,Krefeld macht Sport’ insgesamt 69 Maßnahmen gefördert werden konnten. Zusätzlich konnte durch die Fördermaßnahme ,Soforthilfe - Krefeld macht Sport’ dreizehn durch die Coronakrise in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Vereinen geholfen werden“, sagt Jürgen Willems, stellvertretender Leiter des

Fachbereichs Sport und Sportförderung. Insgesamt standen 400.000 Euro für das Jahr 2020 zur Verfügung, die nun komplett ausgegeben worden sind. Elf weitere Anträge wurden daher auf das kommende Jahr vertagt.

Die aktuell von der Politik bewilligten Anträge haben eine Gesamtsumme von 64.060,50 Euro und ziehen sich erneut durch den kompletten Krefelder Sport: Der Bockumer Schützenverein erhält 1.600 Euro für ein Luftgewehr, der VfR Fischeln knapp 800 Euro für Badmintonbälle und der Krefelder Kanu Klub 4.000 Euro für Stand-Up Paddling-Bretter. Als „Corona-Soforthilfe“ erhalten der MTV Krefeld 3.700 Euro und die Skating Bears 7.500 Euro.

Mit dem Förderprogramm „Krefeld macht Sport“ werden antragstellenden Vereinen Zuschüsse in Höhe von maximal 7.500 Euro zur Sanierung, zur Erweiterung oder Modernisierung von Sportstätten sowie zur Verbesserung des Sportbetriebs gewährt. Zusätzlich hatte der Sportausschuss beschlossen, über das Programm Corona bedingte finanzielle Engpässe der Sportvereine abzumildern.