Kommentar zum Seidenweberhaus Wie der Rat sich anschickt, seine eigenen Beschlüsse in die Tonne zu kloppen

Krefeld · Noch einmal steht es Spitz auf Knopf, wie es auf dem Theaterplatz weitergeht. Neuanfang oder Weiterwursteln mit dem Seidenweberhaus? Dieser Weg würde eine traurige Tradition in der Stadt fortsetzen.

 Jens Voss

Jens Voss

Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Es gibt eine Facette in der Debatte um das Seidenweberhaus, die noch kaum gewürdigt wurde: die Kritik der Kulturhistorischen Städtebaulichen Analyse (KHSA) an dem Gebäude. Der Rat hat die KHSA bekanntlich mit überwältigender Mehrheit zum Leitbild der städtebaulichen Entwicklung Krefelds erklärt. Sollte sich nun eine Mehrheit für den CDU-Vorschlag finden, das Seidenweberhaus doch zu erhalten, würde der Rat seinen eigenen Beschluss bei der ersten Nagelprobe gleich wieder in die Tonne kloppen und unter Beweis stellen, dass diese Stadt zu einer strategisch fundierten Entwicklung nicht in der Lage ist.