1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Klasse der Regenbogenschule wird geschlossen

Corona in Krefeld : Klasse der Regenbogenschule wird geschlossen

Die Grundschüler der Klasse müssen in Quarantäne. Übers Wochenende sind in Krefeld zehn Neuinfektionen hinzugekommen. Die Zahl der akut Erkrankten ist in der Seidenstadt weiter zurückgegangen, von 49 auf nun 41 Fälle.

In einem jahrgangsübergreifenden Klassenverband der Regenbogenschule ist ein Kind positiv auf Covid-19 getestet worden. Da in der Grundschule im Klassenraum keine Mund-Nasen-Bedeckung vorgeschrieben ist, hat der Fachbereich Gesundheit alle Schüler der Klasse als Kontaktpersonen eingestuft und die häusliche Quarantäne angeordnet. Die Eltern der Klasse sind informiert und müssen bei ihrem Kind einen Corona-Test im Diagnosezentrum oder bei einem niedergelassenen Arzt durchführen lassen. Für die betroffenen Schüler besteht weiterhin Schulpflicht, sie arbeiten von zu Hause aus und werden von der Klassenlehrerin im Distanzunterricht angeleitet. Für die Kinder aller anderen Klassen besteht weiterhin die Schulpflicht im Präsenzunterricht.

Im Hinblick auf die Corona-Epidemie beginnt die neue Woche, wie die alte zu Ende gegangen ist – mit einem leichten Anstieg der Zahlen. Zwar sind über das Wochenende zehn neue Infektionen hinzugekommen, so dass nun insgesamt 778 positive Tests gezählt werden. Die Zahl der akut Erkrankten ist jedoch weiter zurückgegangen, von 49 auf nun 41 Fälle. Entsprechend gelten 713 Personen inzwischen als genesen. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen liegt weiterhin bei neun. Zwei Krefelder werden im Krankenhaus behandelt, einer davon auf der Intensivstation. Die Zahl der Erstabstriche summiert sich auf 11.828, die Zahl der Quarantänen auf 2.590 Fälle.

Der Kommunale Ordnungsdienst war am Freitag und Samstag jeweils bis Mitternacht im Einsatz. Neben einigen Ruhestörungen lag der Schwerpunkt der Arbeit erneut auf der Überprüfung der Maskenpflicht. An den Haltestellen Hansa-Zentrum und Rheinstraße wurden insgesamt sieben Bußgelder verhängt, weil Menschen keine Mund-Nase-Bedeckung trugen.