1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Kitas und Schulen öffnen unter Corona-Bedingungen

Der Inzidenzwert für Krefeld liegt bei 55,8 : Kitas und Schulen öffnen unter Corona-Bedingungen

„In Krefeld sind bereits die englische und die südafrikanische Variante festgestellt worden“, bestätigt Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen. Zahlen wollte sie aktuell nicht nennen.

An Krefelder Schulen und Kitas gibt es ab Montag wieder mehr Bewegung. „Mit Blick auf die Corona-Entwicklung gilt in den Kindertagesstätten ein eingeschränkter Regelbetrieb mit pauschal um zehn Wochenstunden reduzierter Betreuung in festen Gruppen“, sagt Stadtdirektor Markus Schön. Weitere Lockerungen seien für den 8. März möglich. „Sollten die Infektionszahlen aber steigen, werden wir natürlich auch im Kita-Bereich wieder andere Beschränkungen vornehmen müssen.“ Parallel nimmt Krefeld nach rund zweimonatiger Corona-Unterbrechung den Unterricht in den Gebäuden der Grundschulen auf. Wechselunterricht sowie Präsenzunterricht für Abschlussklassen an weiterführenden Schulen sind vorgesehen. Lehrkräften werden FFP2-Masken zur Verfügung stehen, außerdem sind Tests im Diagnosezentrum möglich. Schön: „Sollten versprochene Schnelltests zur Verfügung stehen, würde das die Situation erheblich beschleunigen.“

21 neue Corona-Infektionen meldet das Gesundheitsamt für Krefeld am Freitag, 19. Februar, (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl beläuft sich damit auf 7.046. Genesen sind nach einer Corona-Infektion 6.712 Personen. Als aktuell infiziert gelten 208 Krefelder, 21 mehr als Vortag. 126 Personen sind bisher in Krefeld mit oder an der Corona-Pandemie gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, liegt mit der aktuellen Entwicklung bei 55,8, am Vortag hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) diesen Wert für Krefeld mit 61,1 angegeben. Im Krankenhaus steigen die Corona-Fallzahlen wieder an: 24 Krefelder liegen nach einer Corona-Infektion in einem Krankenhaus in der Stadt, sechs dieser Patienten befinden sich auf der Intensivstation, vier von ihnen werden beatmet. In Quarantäne haben sich – freiwillig oder behördlich angeordnet - bisher 23.344 Personen begeben. Bisher sind 41.921 Erstabstriche vorgenommen worden, 119 davon sind offen. Das Gesundheitsamt versucht, eine Verbreitung von Virus-Mutanten einzudämmen. „In Krefeld sind bereits die englische und die südafrikanische Variante festgestellt worden“, so Dezernentin Sabine Lauxen. Zahlen wollte sie aktuell nicht nennen.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung fünf Bußgeldverfahren eingeleitet. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung kontrollierten Einsatzkräfte Mietappartements und eine Wohnung in der City. Vier Frauen wurden angetroffen. „Die Gegebenheiten vor Ort ließen Rückschlüsse darauf zu, dass in den Appartements und der Wohnung Prostitution betrieben wurde. Die Frauen zeigten sich allesamt geständig“, so ein Stadtsprecher. Sie müssen jeweils 1.000 Euro Bußgeld wegen der Erbringung sexueller Dienstleistungen bezahlen. Den Betreiber der Appartements erwartet ein Bußgeld in Höhe von 5.000 Euro wegen des Anbietens von Übernachtungen zu privaten Zwecken.