Kinderbetreuung in Krefeld Die Planungen für eine Kita an der Griesbacher Straße schreiten voran

Krefeld · In Oppum soll eine Kindertageseinrichtung mit rund 110 Betreuungsplätzen entstehen. Die Stadt plant nun die Aufstellung eines Bebauungsplans. Auch die Öffentlichkeit soll schnell beteiligt werden.

In Oppum soll eine Kita für rund 110 Kinder entstehen. Die Jüngsten dürfen sechs Monate alt sein (Symbolfoto).

In Oppum soll eine Kita für rund 110 Kinder entstehen. Die Jüngsten dürfen sechs Monate alt sein (Symbolfoto).

Foto: dpa/Uwe Anspach

Eine neue Kita mit sechs Gruppen, in der bis zu 110 Kinder betreut werden können, soll schon bald in Oppum entstehen. Für die Kindertagesstätte mit inklusivem Tagespflegestützpunkt an der Griesbacher Straße möchte die Stadt Krefeld nun einen Bebauungsplan aufstellen lassen, um die nötigen planungsrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen. Entsprechende Vorlagen befinden sich aktuell im Gremienrundlauf. Am Donnerstag, 20. Juni, beschließt der Rat.

Im Rahmen dieser Planungen ist auch eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit angedacht. Ziel ist es, sich so früh wie möglich mit Einwänden und Bedenken auseinanderzusetzen und die angeführten Aspekte – wenn nötig – in die weitere Planung einzubringen. Nachdem die Machbarkeitsstudie Anfang des Jahres durch den Rat beschlossen wurde, könnte dann mit einem weiteren positiven Beschluss das Bebauungsplanverfahren eingeleitet werden.

Am Rande eines Wohngebiets liegt die rund 5.600 Quadratmeter große Fläche, auf der die Kita entstehen soll. Die Machbarkeitsstudie schlägt vor, auf dem brachliegenden Gelände einen zweigeschossigen Riegel parallel zur Griesbacher Straße zu planen. Im Erdgeschoss auf der linken Seite könnte der Tagespflegestützpunkt mit einem separaten Eingang einziehen. Daran schließen sich Funktionsräume an – zum Beispiel eine Mensa oder Büros. Mittig könnte der Kita-Eingang platziert werden. Rechts davon sind zwei Gruppen für die U3-Betreuung geplant sowie eine Versorgungsküche und ein Therapieraum. Im Obergeschoss könnten die weiteren vier Gruppen, drei davon U3-fähig, untergebracht werden. Außenflächen sind hinter dem Gebäude geplant. Das große Gelände soll im Fortgang der Planung durch einen Landschaftsarchitekten gestaltet werden. Auch Stellplätze werden eingeplant.

Im Bezirk rund um die Griesbacher Straße werden dringend Betreuungsplätze benötigt – aktuell fehlen vor allem Plätze für Kinder unter drei Jahren. Je nach Gruppenstruktur könnten in der geplanten Kita rund 110 Kinder im Alter von sechs Monaten bis zum Schuleintritt betreut werden. Der geplante Tagespflegestützpunkt macht darüber hinaus eine Betreuung auch in den Randzeiten möglich.

Die Stadt Krefeld schlägt daher in der Vorlage zum einleitenden Beschluss eine priorisierte Bearbeitung vor. Nach Abschluss des Bebauungsplanverfahrens würde die Vergabe des Projektes erfolgen.

Weitere Informationen gibt es unter https://ris.krefeld.de/

(bk)