1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Integration von Menschen mit Einwanderungsgeschichte​

Integration von Menschen mit Einwanderungsgeschichte : Projekt „Guter Lebensabend NRW“ nimmt Fahrt auf

Das Programm soll Senioren mit Einwanderungsgeschichte und deren Angehörigen den Zugang zu bestehenden Regelangeboten erleichtern.

(RP) Die Integration von Menschen mit Einwanderungsgeschichte in Nordrhein-Westfalen ist ein zentrales Anliegen der Landesregierung. Angesichts der steigenden Zahl älterer Menschen mit Einwanderungsgeschichte gehört dazu auch die kultursensible Ausrichtung der Altenhilfe und Altenpflege. Das Modellprogramm „Guter Lebensabend NRW“ soll dazu beitragen, Zugangsbarrieren abzubauen und Senioren mit Einwanderungsgeschichte und ihren Angehörigen den Zugang zu bestehenden Regelangeboten zu erleichtern. Sie sollen die Angebote der Regelversorgung in gleichem Maße nutzen können, wie die Mehrheitsgesellschaft. Im Rahmen des Projektes „Guter Lebensabend NRW“ sollen innovative und geeignete Ansätze für eine interkulturelle Öffnung von Akteuren und Angeboten erreicht werden. Finanziert wird das Projekt vom Ministerium für Kinder, Flüchtlinge und Integration NRW.

Die Stadt Krefeld beteiligt sich als eine von 21 Kommunen in NRW an dem Förderprogramm gemeinsam mit ihrer Kooperationspartnerin der Gatherhof gGmbH, eine 100-prozentige Tochter des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Jetzt trafen sich die Krefelder Hauptakteure erstmals in den Räumlichkeiten des Paritätischen: die wissenschaftliche Begleitung mit Thorsten Stellmacher (Institut für Gerontologische Forschung / Berlin) und Susanne Mäder (Univation / Köln) sowie die Krefelder Kooperationspartner aus dem Fachbereich Migration und Integration, dem Fachbereich Soziales, Senioren und Wohnen und dem Paritätischen. Neu im Team begrüßt wurde Farida Joul, die ab Juli gemeinsam mit Mesut Sat als Seniorenberaterin für die Umsetzung verantwortlich sein wird.

  • Die Digitalisierung deutscher Behörde könnte auch
    Einwanderungspolitik : Englisch als Verwaltungssprache – strange idea
  • Ehrenamt im Rhein-Kreis Neuss : Kreis vergibt Zuschuss für engagierte Nachbarn
  • Ismet Erkis (r.) und Martin Kepser
    Tischtennis : Gänsehaut-Gefühl in Rimini

Nach gut einjähriger Laufzeit des Projektes bot es sich an, Zwischenbilanz zu ziehen. Es konnten trotz Erschwernis durch die Corona-Pandemie bereits verschiedene Akteure für eine Zusammenarbeit gewonnen und erste Informations- und Schulungsangebote umgesetzt werden. Für den kommenden Herbst ist eine Multiplikatoren-Schulung für Menschen mit internationaler Familiengeschichte geplant. Sie sollen in Migrantenorganisationen ihr Wissen weitergeben und somit eine Brückenfunktion einnehmen.

An der Ausbildung interessierte Personen können sich bei den Seniorenberatern melden (mesut.sat@krefeld.de und joul@gatherhof.de).