Krefeld: In Uerdingen wird an der Floßstraße ein neuer Kreisverkehr gebaut.

Bauprojekt in Krefeld : Hafenverkehr trifft auf Kreiselbaustelle

Uerdingen, Linn und Gellep-Stratum ächzen unter der Verkehrsbelastung, die durch das Straßenbauvorhaben Düsseldorfer Straße/Floßstraße entsteht. Unser Autor hat sich die Situation vor Ort angesehen.

Ruckelnd und mit quietschenden Bremsen laufen die LKW auf die Warteschlange an der Ampel Mündelheimer- / Linner Straße in Uerdingen auf. Beim Anfahren brummen die Motoren auf, pusten ihre Abgase in die Luft, mit scheppernden Metallgeräuschen nehmen sie langsam Fahrt auf in Richtung Mündelheimer Straße oder in die Linner Straße Richtung Rheinbrücke oder A 57. Von dort oben zwängt sich eine Schlange fünfachsiger „Cargobulls“ an der Tankstelle vorbei auf die Ampel zu, wo sie sich in Richtung Düsseldorfer Straße oder zur nahen Ampel Viktor-Jakubowicz- Mündelheimer Straße bewegt, die dann in die durch Linn führende Königsberger Straße mündet.

Für die nach Süden strebenden Fahrzeuge ist vor der Baustelle des Kreisels Floßstraße erst mal Schluss. Hier wird das völlig zerwalkte Straßenstück der Düsseldorfer Straße in der Nähe der Rheinbrücke bis vermutlich Dezember 2019 grundsaniert, bevor dann mit den Arbeiten am Kreisel Floßstraße begonnen wird. Noch ist die vom wachsenden LKW-Verkehr des Krefelder Hafens ziemlich ramponierte Floßstraße von Süden her befahrbar. Die von Norden kommende Spur wurde gesperrt. Nicht alle Verkehrsteilnehmer halten sich an die Sperrung. Um ihre Straßenbauer zu schützen, hat die Straßenbaufirma ein Kombifahrzeug hinter der Absperrung auf der zur Rheinbrücke führenden Spur geparkt. Fünfachser-LKW missachten die Absperr-Hinweise immer wieder, wohl weil die vielleicht sprachunkundigen Fahrer ihrem Navi mehr vertrauen. Auf der Höhe des Uerdinger Ruderclubs ist die Fahrt dann zu Ende. Mühsam müssen die Fahrer ihre sperrigen Fahrzeuge wenden, wobei der von Süden kommende Verkehr zwangsweise zu einer langen, nur zäh abfließenden, Schlange aufläuft.

Die Kreuzung Mündelheimer Straße/Linner Straße ist derzeit überlastet. Foto: Otmar Sprothen

An der Einmündung der Westreußenstraße in die Königsberger Straße in Linn kommt es immer wieder zum Stillstand. Am rechten Straßenrand parkende LKW  lassen den Begegnungsverkehr der aus den Linner Gewerbegebieten kommenden Anlieferer kaum zu. Chaos entsteht, wenn lange Reihen von LKW von der Mündelheimer Straße kommend in die Westpreußenstraße einbiegen wollen. Radfahren ist hier nur Todesmutigen zu empfehlen. Neben der Einfahrt liegt ein umgefahrenes Vorfahrt-Achten-Schild.

Das Straßenbauprojekt führt zu vielen LKW-Staus. Foto: Otmar Sprothen

Otti Korf wohnt in dem Mehrfamilienhaus Linner Straße 33. Sie darf für die gesamte Hausgemeinschaft sprechen. „Besonders am Vormittag ist es ganz schlimm“, beschwert sie sich erbost. „LKW reiht sich an LKW. Mein kranker Mann braucht Ruhe. Die ist hier nicht zu finden. Fenster kann man nicht öffnen, ohne die Wohnung einzurußen.“

Kein Durchkommen auf der Mündelheimer Straße. Foto: Otmar Sprothen

Lothar Lessmann vom für Verkehrsangelegenheiten zuständigen Kommunalbetrieb Krefeld kennt die Misere. Eine andere Straßenführung als die vorgegebene würde die Belastung nur in noch dichter bebaute Wohngebiete verlagern. Das vorhandene Straßennetz mache die vorgegebene Straßenführung unabweisbar. Lessmann kündigte an, nochmal mit den Baustellenplanern zu sprechen, um die Leitplanung für die auswärtigen LKW-Fahrer noch eindeutiger zu machen: „Wenn wir etwas ändern können, dann werden wir dies tun“, versprach er.

Dem Uerdinger Bezirksvorsteher Jürgen Hengst sind die Beschwerden der Anwohner gut bekannt. „Da wir keine Südabfahrt des Hafenverkehrs haben, gibt es leider keine Alternative zu dieser Baustelle“, ist sein Urteil. Hengst will mit dem Kommunalbetrieb Krefeld Kontakt aufnehmen, damit dieser die Informationen an die Anlieger noch einmal präzisiert. Derzeit arbeite die Verwaltung an einer Neuauflage des Bebauungsplanes, der eine Entlastungsstraße für die Mündelheimer Straße mit zwei nördlich gelegenen Kreisverkehren vorsehe. Dies werde eine spürbare Entlastung der Verkehrssituation bringen.

Mehr von RP ONLINE