Krefeld: In Hüls klettert der Nikolaus von der Kirche St. Cyriakus

Brauchtum : Wie der Nikolaus auf den Kirchturm kam

Am Mittwoch steigt der Heilige Mann zusammen mit Nikodemus und Zarras zum nunmehr 95. Mal vom Turm der St. Cyriakus Kirche.

Wenn am Mittwoch um Punkt 16 Uhr die Glocken der St. Cyriakus Kirche in Hüls läuten, dann sind alle Augen der unten stehenden Zuschauer auf den Kirchturm gerichtet. Dort erscheint nämlich jemand, der gerade von den kleinen Gästen mit größter Sehnsucht erwartet wird. In Hüls reist klassisch, einen Tag vor dem 6. Dezember, der Nikolaus an, und das schon seit 1923. Der Brauch ist mittlerweile in der ganzen Region beliebt, verbindet er doch sinnfällig christlich-religiöse Symbolik mit schönem, heiteren Brauchtum: Der Nikolaus steigt nahezu vom Himmel, sprich Turm, herab, bleibt der Kirche nahe und  wendet sich dann den Menschen zu.

Der Gesellenverein Hüls, heute als Kolpingsfamilie Hüls bekannt, hat diese Tradition ins Leben gerufen. Anfangs stieg der Nikolaus mit Nikodemus und Zarras vom Turm und besuchte danach sogar die Kinder der Kolpingsmitglieder daheim. Das himmlische Dreigestirn macht heute keine Hausbesuche mehr, sondern reist auf dem über 60 Meter hohen Kirchturm an, umrundet winkend die Galerie dreimal, ist Sekunden später am Nebenportal erschienen — was so manchen Besucher in Erstaunen versetzt — und fährt anschließend mit dem Wagen über den Marktplatz zum Rathaus, wo sich alle Besucher bei Glühwein und Kinderpunsch auf den Nikolaustag einstimmen können. Dazu gibt es für die Kinder kostenfreie Weckmänner, die der Nikolaus höchstpersönlich verteilt.

Der Nikolaus-Wagen wird von vielen Helfern gebaut, ein Landwirt stellt dafür seine Scheune zur Verfügung. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

„Es ist ein Ereignis, das nicht nur die Hülser anzieht. Wir bekommen Besuch vom ganzen Niederrhein“, freut sich Bodo Brands, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Hüls und Organisator der Aktion. Anekdötchen haben sich in den Jahren reichlich angesammelt. So geschah es Anfang der 80er Jahre, dass die Gäste doppelt sahen. Oben auf dem Kirchturm winkte der Nikolaus mit Nikodemus und Zarras und unten trat eben derselbe mit seinem Gefolge aus der Kirchturmtür. „Da hat die Absprache zwischen den beiden Teams auf dem Turm und unten hinter dem Kirchenportal nicht ganz hingehauen. Ich habe dann für das folgende Jahr direkt ein Feldtelefon vom DRK besorgt, damit so etwas nicht wieder passiert“, erinnert sich Brands mit einem Schmunzeln. Später ging ein Funkgerät aus der Firma, in der der Hülser arbeitete in den Einsatz. Danach folgten auch schon die Handys.

Reinhard Bexkens (l.) ist der Hülser Nikolaus, der unten im Turm wartet, Jörg Jäger begleitet ihn als Nikodemus. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Vor rund fünf Jahren streikte indes der mit Spielzeugen behangene Sack. Die Bäume vor der Kirche wachsen jedes Jahr schließlich auch ein Stückchen und der Sack hatte sich beim Herunterlassen vom Kirchturm in den Ästen verfangen. „Wir haben mit dem Seil geruckelt, und irgendwann fiel der Sack. Das gab einen Riesenapplaus“, erzählt der Kolpings-Vorsitzende. Ein anderes Mal stellte man hoch oben im Turm beim Öffnen des Koffers mit den Kostümen fest, dass etwas fehlte. Hier half das Handy weiter. „Wir haben telefoniert, einer ist die schmale Turmtreppe runtergelaufen und einer mit dem vermissten Teil nach oben. In der Mitte traf man sich, so ging alles relativ schnell“, beschriebt Brands die Situation. Allerdings hatte man sicherheitshalber die Glocke angehalten, damit die nicht pünktlich um 16 Uhr den Besuch des Heiligen Mannes ankündigte. Sie schlug erst um 16.05 Uhr. „Der Aufstieg zum Turm ist so eng, dass man im Kostüm schlecht hinaufsteigen kann. Daher ziehen sich die Darsteller immer oben um“, sagt Karl-Heinz Lichtenberg.

Er kennt das Prozedere genau, schließlich ist der gebürtige Hülser 23 Jahre lang in die Rolle des unten wartenden Nikolauses geschlüpft. Er, der seit ewigen Zeiten Kolping angehört und über Jahre selber die Nikolaus-Tradition organisierte, wurde seinerzeit angesprochen, ob er sich nicht vorstellen könnte, die Rolle des heiligen Mannes zu übernehmen. Lichtenberg konnte und blieb dem 23 Jahre treu. In seinen Anfangsjahren wurde die Kutsche noch mit Pferden gezogen, und der Zarras jagte mit seiner Rute und den Ketten so manchem Besucher einen Schrecken ein. Auch Brands gibt zu, dass er sich als Kind, wenn er mit seinen Eltern das Ereignis besuchte, vor dem Zarras gefürchtet hat. „Ich habe den Nikolaus wirklich gerne gemacht. Es kam viel von den Kindern und Eltern rüber. Aber irgendwann muss auch einmal Schluss sein“, sagt Lichtenberg. Er wiederum sprach vor rund zehn Jahren Reinhard Bexkens an, der die Rolle übernahm und morgen erneut in den Einsatz geht. Ihm zur Seite steht Jörg Jäger als Nikodemus. Carina Draken ist der Zarras, der heute allerdings ganz anders daher kommt und keine Angst mehr verbreitet. Auf dem Turm steht indes ein weiteres Dreierteam.

„Wir können allen Helfern und Unterstützern nur unseren Dank aussprechen. Ohne diese Hilfe wäre es uns nicht möglich, diese Tradition mit Leben zu füllen“, betont Brands. Ob es der Landwirt ist, der den Anhänger für den Nikolaus-Wagen zur Verfügung stellt oder die Halle, wo der festliche Wagen mit seinem Himmelsdach — hier sponsert ein Hülser Gardinengeschäft den Stoff — mit vielen Helfern gebaut wird, die Hilfe von Feuerwehr und DRK in Sachen Absicherung — ein jeder trägt ein Stück dazu bei, dass der Nikolaus wieder vom Turm herabsteigt und vorweihnachtlich gefeiert werden kann.

Mehr von RP ONLINE