Krefeld: Geld für die Entschlammung des Wassergrabens im Sollbrüggenpark

Krefeld: 127.000 Euro für Entschlammung des Wassergrabens im Sollbrüggenpark

„Durch den stetigen Laubeintrag droht die Grabenanlage zu verlanden“, erklärt Oliver Leist, SPD-Ratsherr und Mitglied im Umweltausschuss.

(jon) Der nun im Rat eingebrachte Haushaltsentwurf der Stadt  hält eine gute Nachricht für Bockum bereit: „Für die Entschlammung und Sanierung des Wassergrabens an der Musikschule stehen für das Jahr 2020 insgesamt 127.000 Euro im Etat der Grünunterhaltung bereit“, erklärt Oliver Leist, SPD-Ratsherr für Bockum und Mitglied im Umweltausschuss. „Damit wird das Gesamtbild des Sollbrüggenparks als eine der ohnehin schon schönsten Parkanlagen der Stadt in absehbarer Zeit noch einmal deutlich aufgewertet.“

Die SPD hat sich zusammen mit anderen Fraktionen in der Bezirksvertretung Ost und im Umweltausschuss bereits seit Längerem für eine Entschlammung eingesetzt, so Leist. „Durch den stetigen Laubeintrag droht die Grabenanlage zu verlanden. Dies ist nicht nur optisch, sondern insbesondere durch die damit verbundene Geruchsentwicklung des sich zersetzenden Laubs, ein dringendes Problem. Beim Sollbrüggenpark handelt es sich um ein sogenanntes Gartendenkmal. Ein Blick auf Haus Sollbrüggen in Kombination mit der Grabenanlage zeigt, warum.“

  • Krefeld : Rückschlag für Sollbrüggen-Gewässer

Nach der Sanierung des Hauses, das die Musikschule beheimatet, folgt mit der Reinigung des Grabens der nächste Schritt zur Erhaltung dieses Naherholungsangebotes im Herzen von Bockum. Leist zeigt sich zufrieden, dass der ausdauernde Einsatz der Fraktion und der hiesigen Vereine nun Früchte trage und die Fachverwaltung die erforderlichen Finanzmittel etatisiert habe.

Details zum konkreten Ablauf und zur zeitlichen Planung der Maßnahmen lägen zwar noch nicht vor, man werde das Vorhaben aber selbstverständlich im Blick behalten und auf eine zeitlich angemessene Umsetzung drängen, kündigt der Sprecher der SPD-Bezirksvertretungsfraktion Ost an.