1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Gebäude der Rentenversicherung wird Wohnhaus

Bauvorhaben in Krefeld-Bockum : Gebäude der Rentenversicherung wird Wohnhaus

Das seit langem leerstehende Gebäude an der Grenzstraße wird umgebaut. Ein Staffelgeschoss kommt hinzu.

(vo) In attraktiver Lage in Bockum entsteht ein neues Wohnquartier: Das Gebäude an der Ecke Grenz-/ Paul-Schütz-Straße, in dem ehemals die Rentenversicherung untergebracht war, wird zu einem Wohnquartier mit 27 Wohneinheiten umgebaut. Damit wird ein unansehnliches leerstehendes Gebäude durch einen hellen, modernen Komplex ersetzt, der das ohnehin gehobene Wohnquartier weiter aufwertet.

Das bestehende Gebäude wird nicht abgerissen. „Das Skelett wird genutzt, eine Tiefgarage wird ergänzt“, erläutert Dennis Tenberken von der den Komplex vermarktenden Immobilienagentur. Es sei auch aus baurechtlicher Sicht effizienter gewesen, im Bestand zu bleiben. Das von der Architektin Katharina Kulla neu gestaltete Gebäude werde um ein Staffelgeschoss erweitert. Zurzeit liefen Abbruch- und Tiefbauarbeiten; die heiße Bauphase  beginne in vier bis sechs Wochen, erläutert Tenberken. Man hoffe, Ende 2021, Anfang 2022 bezugsfertig zu sein. Der Komplex wird 27 barrierearme Wohnungen in Größen zwischen 69 und 141 Quadratmeter  umfassen.

Das Service-Zentrum der Deutschen Rentenversicherung Rheinland  war im August 2017 geschlossen worden.  Kunden mussten sich danach an die Zentren in Düsseldorf, Mönchengladbach oder Duisburg oder an das Versicherungsamt der Stadt Krefeld wenden.