Krefeld: Frisch bei Mies van der Rohe speisen

Italienisches Flair in Krefeld : Frisch bei Mies van der Rohe speisen

Bis zu 300 Gäste können ab Herbst in der neuen Gastronomie rund um den alten Wasserspeicher an der Girmesgath Platz nehmen. Insgesamt 3,5 Millionen Euro werden in das Projekt im Business Park investiert.

Von Lunch bis Brunch, von rustikal bis edel: In Krefelds Mies van der Rohe Business Park werden ab Herbst kulinarische Köstlichkeiten in elegant-morbidem Ambiente serviert. Frank Klix, bekannt durch ungewöhnliche Restaurants wie „Purino“ in Mönchengladbach oder „Ruhrkind“ in Gelsenkirchen, wird bis zum Jahresende sein neustes Gastronomiekonzept in der Seidenstadt verwirklichen. „Frische, selbst hergestellte Speisen aus der Region sowie perfekt geschulter Service in einem einmaligen Ambiente“, verspricht der 57-Jährige. Bis zu 300 Gäste werden unter dem Sheddach in der neuen Location auf 1400 Quadratmetern rund um den alten Wasserspeicher Platz nehmen können. 1,5 Millionen Euro wird Eigentümer Reiner Leendertz in das Projekt investieren, weitere zwei Millionen Euro fließen aus der Kasse von Klix hinzu. „Ich habe in den vergangenen Jahren viel über Gastronomie gelernt und mit zahlreichen Betreibern gesprochen“, so Leendertz. „Vom Erfolg dieses Konzepts bin ich überzeugt.“

Italienische Kost steht künftig an der Girmesgath auf der Speisekarte. Klix setzt auf Pizza, Pasta, Steaks, Burger und Fisch. Eine Philosophie, die um eine besondere Bar unter dem ehemaligen Wassertank mit einer großen Auswahl an Gin ergänzt wird. „Frische, Natürlichkeit und Ehrlichkeit“, steht für den Experten an erster Stelle.

Eine spezielle Gin-Bar soll unter dem ehemaligen Wassertank im Mies van der Rohe Business Park zum Verweilen einladen. . Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Das „Purino“-Konzept des leidenschaftlichen Gas­tronomen entstand vor rund 16 Jahren zunächst in Mönchengladbach - auch dank seiner Partnerin, einer Italienerin. „Damals wurden wir belächelt, dass wir dieses kulinarische Paket in einem Schloss anbieten“, erinnert sich der 57-Jährige, der ein Faible für italienisches Essen hat, Speisen an großen Tischen liebt, und für den bewusstes Genießen und ein gemeinsames Essen mit der ganzen Familie im Mittelpunkt steht. Vor Ort hergestellte Nudeln mit verschiedenen Saucen und anderen Komponenten werden sich genauso auf der Karte befinden, wie hausgemachte Tomatensuppe, Steinofen-Pizza, Antipasti und Salate. Eine offene Frischetheke, an der Speisen produziert und zubereitet werden, ist der Eyecatcher. Aus einer 180 Quadratmeter großen Küche wird zugeliefert.

In Erinnerung an den Vater von Frank Klix, der eine Metzgerei besaß, will der Sohn das Restaurant mit einer Metzgerei verbinden. „Der Gast wird sich an einer Theke im Eingangsbereich des Restaurants selbst aussuchen, welches Fleisch auf seinen Teller kommt“, so künftige Krefelder. „Der Besucher erhält Infos über Besonderheiten und Herkunft. Im Anschluss wird das ausgesuchte Stück vom Personal geschnitten, gewogen, gegrillt und serviert.“

Das Personal für das neue Lokal ist bereits in der Ausbildung. Insgesamt 100 Mitarbeiter - inklusive Aushilfen und Teilzeitkräften - werden hier in der Seidenstadt einen Job finden. „Die neuen Kollegen werden bereits jetzt in den bestehenden Lokalen ausgebildet und an unsere Philosophie herangeführt“, sagt der Chef.

Gastronom Frank Klix (l.) und der Eigentümer des Business Parks, Reiner Leendertz, wollen die Hallen an der Girmesgath mit Leben füllen. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

In den kommenden Wochen ist hartes Arbeiten auf dem Gelände an der Girmesgath angesagt. „Der Zeitplan ist ehrgeizig, aber wir schaffen das“, ist Leendertz überzeugt. In drei Hallen müssen Durchbrüche gestemmt und eine Verbindung zum alten Wasserspeicher hergestellt werden. „Die Planung übernimmt unser eigenes Bauteam, das kennt jeden Stein und sitzt vor Ort.“ Und auch an Parkplätze ist gedacht: Auf dem Gelände sind genügend Flächen für die Fahrzeuge der Gäste vorhanden, für einen möglichen zweiten Schritt liegt die Planung eines Parkhauses mit 340 Plätzen bereits in der Schublade. „Natürlich wird es für den nächsten Sommer auch einen Außenbereich mit südländischem Ambiente geben“, verspricht Klix. Dort sollen sich weitere 250 Besucher gastronomisch verwöhnen lassen können.

Mehr von RP ONLINE