Krefeld Festliche Stimmung beim Konzert von GV Sängerbund und Freunden

Krefelder Chöre : Erinnerungen und Feststimmung mit dem Sängerbund

Der GV Sängerbund und seine Gäste  bescherten dem Publikum im ausverkauften Seidenweberhaus einen stimmungsvollen ersten Advent.

Zum 18. Krefelder Weihnachts-Konzert hatte der Bockumer Sängerbund in das Seidenweberhaus eingeladen – und viele, viele kamen. Der musikalische Nachmittag am ersten Advent dauerte bis in den Abend hinein und begeisterte das Publikum sehr.

Das war auch einer Erweiterung des Programms um einen Kinderchor geschuldet: Der Bürener Kinder- und Jugendchor absolvierte einen bejubelten ersten Auftritt in diesem Rahmen. Melanie Howard-Friedland leitete den Kinderchor; begleitet wurden die Kinder am Flügel von Carla Scharfen.

Den vereinigten Männerchor, bestehend aus dem GV Sängerbund 1844 Krefeld-Bockum und dem Uerdinger Männergesangverein 1848, leitete Stephan Krings. Er gab damit seine Abschiedsvorstellung, da er aus zeitlichen Gründen nach 20 Jahren die Leitung abgegeben hat.

Mit von der Partie war auch das Blechbläserquartett Classic Brass Ruhr – auch dieses zum ersten Mal dabei. Bariton Milja Milovic und Pianistin Gabriele Kortas-Zens haben schon zuvor beim Weihnachtskonzert musiziert.

Das Programm bestand aus einer gelungenen Mischung aus althergebrachten Weihnachtsliedern, amerikanischen Songs, einem Spiritual und auch zwei Wortbeiträgen in Krieewelsch, der Krefelder Mundart. Zwei Mitglieder des Bockumer Chors erheiterten mit einer Pantoffel-Geschichte von Willi Hermes und einer etwas längeren über Hans Muff von Theo Mülders. Sehr amüsant, aber wohl nicht allen verständlich.

Mit einem barocken Musikstück von Jeremiah Clarke begann der Abend, dann folgte ein Ausschnitt aus dem Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saens. Und so setzte sich das musikalische Programm fort: Der Kinderchor mit fast 40 Köpfen trat mehrfach auf und sang immer ein Stück a-capella und anschließend eines mit Klavierbegleitung. Sehr anrührend der „Abendsegen“ aus der Oper von Engelbert Humperdinck in gelungener Mehrstimmigkeit. Bei „Eine Muh, eine Mäh“ setzten die Kinder in der ersten Reihe auch ihre Körpersprache ein und erheiterten damit das Publikum.

Miljan Milovic sang ein Lied von René Kollo und das Spiritual „Amen“, begleitet von Gabriele Kortas-Zens. Besonders gut gelang ihnen das „O Holy Night“ von Adolphe Adam. Das Können des Sängerbundes zeigte sich in allen ihren Liedern und auch in einer Zugabe, an der sich alle beteiligten. „Adeste fideles“ oder „Herbei, oh ihr Gläubigen“ vereinte alle Musiker, Sänger und Solisten und zeigte deutlich, wie fein sich Kinder- und Männerchor abwechseln und ergänzen können. Das Konzert war für viele eine gefühlvolle Reise in die Vergangenheit und für manch anderen die Einstimmung auf die Advents- und Weihnachtszeit.

Reichlich Dank ging an alle Beteiligten, Spender, Sponsoren – sie erhielten Lob, Blumensträuße und Geschenke. Nach drei Zugaben wurde „Oh, du Fröhliche“ angestimmt: „Eins fehlt ja noch – dass wir alle zusammen singen!“, hatte Moderator Karl Müller gesagt und das Publikum einmal mehr mit eingebunden.

Der Sängerbund tritt im Karneval wieder auf (2. und 20. Februar) und lädt für den 25. Mai zum Jubiläumskonzert (135 Jahre Bockumer Sängerbund) in die Michaelskirche in Uerdingen ein.

Mehr von RP ONLINE