Krefeld: FDP fordert schnelle Entscheidung zur Stadthaussanierung

Bauausschuss : FDP für schnelle Entscheidung zum Stadtwaldhaus

„Eine Sanierung im laufenden Betrieb ist teurer und mit hohen Risiken verbunden“, so Parteichef Heitmann.

(jon) Entgegen der jüngsten Mehrheitsmeinung im Bauausschuss ist die FDP-Fraktion der Auffassung, dass bereits jetzt eine Grundentscheidung über die Sanierung des Stadtwaldhauses möglich ist. „Das der Verwaltung seit Oktober 2017 und dem Bauausschuss jetzt zugänglich gemachte Gutachten der Firma aib reicht hierfür aus. Die Gutachter haben sich auf 135 Seiten nicht nur mit dem Sanierungsbedarf, sondern auch mit den Kosten und dem Zeitaufwand detailliert auseinandergesetzt“, erklärt FDP-Fraktionsvorsitzender Joachim C. Heitmann. „Daran wird deutlich, dass eine Sanierung im laufenden Betrieb die Stadt nicht nur länger und teurer kommen würde, sondern dass sie auch mit hohen Risiken verbunden ist. Anscheinend fällt es der politischen Mehrheit und der Verwaltung schwer, daraus die Schlussfolgerung zu ziehen. Die Beauftragung eines Generalplaners ist jedenfalls nicht notwendig, um die Entscheidung zwischen den verbleibenden Varianten zu treffen.“

Nach Auffassung der FDP-Fraktion kann es nur in Betracht kommen, entweder das Haus insgesamt außer Betrieb zu nehmen oder aber den Biergarten während der Sanierungsphase weiterzubetreiben. „Im Übrigen kann die Begründung des scheidenden Dezernenten Martin Linne dafür, dass das Gutachten jetzt erst der Politik zugängig gemacht wurde, nur als Unverschämtheit bezeichnet werden.“ Es sei Aufgabe einer Verwaltung, die Entscheider in der Politik von sich aus mit Informationen zu versorgen. Wir können nur hoffen, dass eine Nachfolgeentscheidung getroffen wird, die das Verhältnis zwischen Politik und Verwaltung wieder ins Lot bringt“, so der FDP-Fraktionsvorsitzende. Linne hatte auf die Kritik des stellvertretenden CDU-Fraktionschefs Jürgen Wettingfeld, dass die Politik das von Oktober 2017 stammende Gutachten bis vor einer Woche nicht gekannt habe, geäußert: „Sie hätten mich ja nur danach fragen brauchen. Ich hätte es Ihnen sofort gegeben.“

Mehr von RP ONLINE