Krefeld: Familienunternehmen Legno expandiert

Wirtschaft in Krefeld : Familienunternehmen „Legno“ expandiert

Beim Sommerfest stellte die Tischlerei Legno ihre neuen Räumlichkeiten vor. Eine zweite Produktionshalle und ein neues Bürogebäude erweitern den in einem Bauernhof angesiedelten Handwerksbetrieb für hochwertigen Objekt- und Innenausbau.

Das Bürogebäude ist großräumig, hell und modern gestaltet. Holzverkleidete Wände mit darin eingelassenen Türen sowie geschwungene, edle Holzmöbel zieren die Räume. Der Aufenthaltsraum greift mit rustikalem Stil den Charme des Bauernhofs auf. Eine lange Tafel aus Massivholz bietet Platz für über 20 Personen. In den neuen Räumlichkeiten zeigt der Betrieb, wofür er steht: hochwertigen Innenausbau und Objektbau.

Die „Legno Tischlerei GmbH“ ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen in der zweiten Generation. Max Muctar (geborener Bönniger) ist seit 2013 Geschäftsführer der Handwerksfirma aus Hüls. Seither ist die Mitarbeiterzahl verdoppelt und sind die Räumlichkeiten erweitert worden. Auf dem Sommerfest präsentierte der 35-jährige Holzingenieur und Tischler den nach zwei Jahren fertiggestellten neuen Komplex. Das Konzept des 400 Quadratmeter großen Bürogebäudes samt Aufenthaltsraum entwarf Hannah Bönniger, Schwester des geschäftsführenden Max Muctar, als Abschlussarbeit ihres Architekturstudiums. Umgesetzt und betreut wurde das Konzept durch den Krefelder Architekten Michael ­Kauth. Die Produktionsfläche der Firma wurde ebenfalls erheblich vergrößert. Zu der im Bauernhof angesiedelten ersten Produktionshalle wurde eine zweite Produktionshalle hergerichtet. Ein 1000 Quadratmeter großer Lagerraum wurde kernsaniert und umfunktioniert. Eine der modernsten Lackieranlagen der Möbelindustrie, die 60 Prozent Energieeinsparung erreicht, ist das Kernstück der neuen Halle.

Mit dem Ausbau der Räumlichkeiten verspricht sich Muctar die bessere Umsetzung großer Projekte. Seit 2017 entwirft und baut die Tischlerei im Auftrag des Stadtmarketings die Hütten für den Krefelder Weihnachtsmarkt. Aufträge dieser Art seien durch den Raumgewinn jetzt leichter, erklärt Muctar. Legno betreut Privat- und Geschäftskunden in Krefeld und ganz Deutschland. So fertigte Legno einen Großteil des Innenausbaus der neuen Krefelder Volksbank-Zentrale am Dionysiusplatz an. Als nächstes Großprojekt steht der Ausbau eines Hotels auf Norderney an.

Gegründet wurde die Firma 1983 von Guido Bönniger mit vier Freunden. „Wir wollten alle selbstständig sein, einen Betrieb ohne Chef haben“, erinnert sich Bönniger. Gleichsam einte die fünf Schreiner der Gedanke einer Bioschreinerei. „Wir waren auf einer Ökoschiene“, erklärt der 62-Jährige lachend. Die Lacke und Kleber durften keine Giftstoffe enthalten, das Holz musste nachhaltig angebaut sein. Ein Jahr lang produzierte der Betrieb sogar ökologisches Kinderspielzeug, besann sich jedoch bald wieder auf Innenausbau und Objektbau. Noch heute ist die Tischlerei auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Das seit über zehn Jahren umgesetzte Energiekonzept umfasst unter anderem eine Photovoltaikanlage, die 70 Prozent des Stromverbrauchs der Firma deckt. Weiter dient ein Spänesilo zur Beheizung der gesamten Büro- und Produktionsfläche sowie zur Beheizung des Steveshofs.

Mit jährlich zwei neuen Auszubildenden haben bereits über 80 Lehrlinge bei Legno gelernt. Viele sind noch heute in der Firma angestellt. Die Charakteristika eines Familienbetriebs werden gepflegt. So sei zum Beispiel jeden Montag ein Besprechungstermin mit gemeinsamem Frühstück angesetzt, an dem alle 25 Mitarbeiter teilnehmen.

Mehr von RP ONLINE