Krefeld: Falscherparker erhält 240 Knöllchen im Jahr

Falschparker in Krefeld: Autofahrer kassiert in einem Jahr 240 Verwarnungen

Auf der Rheinstraße wurden allein in diesem Jahr bislang 3977 Verwarnungen wegen Falschparkens ausgesprochen. Einige Krefelder fallen besonders negativ auf und "sammeln" Knöllchen zuhauf.

Mit einem seltsamen Verständnis von verkehrsrechtlich korrektem Verhalten mögen auch die Autofahrer infiziert sein, die immer und immer wieder an derselben Stelle ordnungswidrig parken. Selbst Toreinfahrten würden sie nicht davon abhalten, wie Peter Kelm (FDP) aus dem Bereich um die Liebfrauenkirche berichtete. Positive Erfahrungen habe er damit gemacht, das Foto eines behindernd geparkten Autos mit Datum und Uhrzeit ans Ordnungsamt zu schicken.

Nach weiteren Beispielen kam das Gremium dann auf die Erreichbarkeit des Kommunalen Ordnungsdiensts (KOD) zu sprechen. "Was soll ich den Bürgern sagen, wenn sie mich darauf hinweisen, dass an einer dicht beparkten Straße gerade noch Personenwagen, nicht aber Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge durchkommen?", fragte Stefanie Neukirchner (CDU). Die Polizei bekomme die Smartphone-Nummern der Politessen, die außerhalb der Kernzeit Dienst haben. Dann könne man im Fall eines verkehrsgefährdenden Falschparkens die Leitstelle der Polizei unter der Telefonnummer 6340 anrufen, die den Vorfall weiterleiten. Innerhalb der Kernzeiten sei das Ordnungsamt die richtige Adresse, erklärte Goertz-Gorr.

Diese Auskunft bewog Simone Roemer (CDU) zu der Anmerkung, es sei aber nett, dass die Polizei das mache. "Wir sind auch nett zur Polizei", klärte Goertz-Gorr sie auf: "Die Stadt bearbeitet sämtliche Bußgeldangelegenheiten der Polizei; das ist ein Geben und Nehmen in einer gut funktionierenden Kooperation."

(RP)