1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Fachkraft dringend gesucht

Wirtschaft in Krefeld : Fachkräfte werden von den Firmen dringend gesucht

Vier Experten helfen vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen, sich im Personalmanagement besser aufzustellen.

Die Fachkräfteberatung für Unternehmen ist ein Kooperationsprojekt der Agenturen für Arbeit Krefeld und Mönchengladbach mit der IHK Mittlerer Niederrhein, das Unternehmen unterstützen soll, sich im Wettbewerb um begehrte Fachkräfte strategisch besser aufzustellen. Vier Berater aus allen Institutionen sind im Einsatz und beraten vorwiegend kleine und mittelständische Unternehmen, sogenannte KMUs, im Personalmanagement.

Aktuell wurde das erfolgreiche Projekt um weitere zwei Jahre verlängert und geht nun in sein neuntes Jahr. Zweimal jährlich trifft sich der Beirat, bestehend aus Angela Schoofs (Vorsitzende der Geschäftsführung Agentur für Arbeit Mönchengladbach), Bettina Rademacher-Bensing (Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld) und Jürgen Steinmetz (Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein) mit dem Projektteam, um einerseits eine Rückschau zu halten und sich andererseits auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes in der Beratung aktuell auszurichten. Dieses Mal fand das Treffen der Beiratsmitglieder bei der SWK in Krefeld statt, welche die Fachkräfteberatung bereits genutzt hat.

„Investitionen in die eigene Berufsausbildung sind für die Unternehmen der beste Schutz vor Fachkräftemangel“, sagt Jürgen Steinmetz. „Dabei empfehlen wir den Unternehmen, neue Wege in der Azubi-Rekrutierung zu gehen. Kooperationsmodelle mit Schulen und Sportvereinen, die Nutzung von Social-Media-Kanälen und der Einsatz von Ausbildungsbotschaftern sind hierfür gute Beispiele. Die IHK bietet zu allen Modellen aktive Unterstützung.“ Seit Start des Beratungsangebotes wurden 3.200 Beratungen in den Unternehmen durchgeführt. Bestimmende Themen waren seit Beginn Ausbildung, Rekrutierung und Weiterbildung.

Bettina Rademacher-Bensing beschreibt die Vorteile der gemeinsamen Fachkräfteberatung: „Gerade im Hinblick auf die Digitalisierung der Arbeitswelt und die demographische Entwicklung stehen die Arbeitgeber in der Region vor Herausforderungen und haben dadurch einen erhöhten Beratungsbedarf. Zusammen bieten die Agentur für Arbeit und die IHK ein breites Angebot. Dies ermöglicht den Arbeitgebern nach erfolgter Beratung und Identifizierung der Handlungsfelder, gemeinsam in die konkrete Umsetzung einzusteigen. Vorausschauende Personalplanung ist gerade jetzt notwendig, wenn sich Arbeitgeber aus der kleiner werdenden Ressource ,Arbeitskräfte’ die benötigten Fachkräfte sichern wollen. Sei es durch neu eingestellte Mitarbeiter, die einer Qualifizierung bedürfen, oder auch durch die Qualifizierung eigener Mitarbeiter, zum Beispiel vom Helfer zur Fachkraft. Die gemeinsame Fachkräfteberatung setzt genau hier an.“

Auch die SWK mit ihren Tochterunternehmen SWK MOBIL und GSAK spürt den deutschlandweiten Mangel an qualifiziertem Personal auf dem Arbeitsmarkt, weshalb sie Gebrauch von dem umfangreichen Beratungsangebot der IHK und der Agentur für Arbeit macht. „Wir haben die Informationen und Förderleistungen beider Häuser gern genutzt, um Fachkräfte für uns zu gewinnen und uns als attraktives Unternehmen nach außen noch deutlicher zu präsentieren. Konkret haben wir bei unserer Suche nach neuen Fahrern die Busführerscheine von sieben Fahrerinnen und Fahrern über das Projekt Fachkräfteberatung finanziert bekommen“, resümiert Stefan Fuchs, Leiter Verkehrsbetrieb der SWK MOBIL.

Wilfried Gossen, Geschäftsführer der GSAK, sieht aufgrund der guten Erfahrungen der Kollegen der SWK MOBIL perspektivisch ebenfalls die Möglichkeit, das Angebot des Projektes Fachkräfteberatung zu nutzen: „Eine Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit stellt für uns eine sehr sinnvolle Ergänzung zu eigenen Maßnahmen dar. In den letzten Jahren haben wir für mehr als 15 Mitarbeiter die Finanzierung des Lkw-Führerscheins übernommen. Wir können uns vorstellen, darüber hinaus mit Unterstützung des Projekts für unsere Mitarbeiter auch eine Weiterbildung zum Berufskraftfahrer zu ermöglichen.“