Event im Advent Erfolgreiche Premiere auf der Evertsstraße

Krefeld · Nach dem gelungenen Auftakt am Wochenende mit „Event im Advent“ denken die Organisatoren darüber nach, die Veranstaltung in den kommenden Jahren zu wiederholen.

 Weihnachtlich ging es beim Fest der Einzelhändlergemeinschaft Evertsstraße zu. Das Publikum war entzückt.

Weihnachtlich ging es beim Fest der Einzelhändlergemeinschaft Evertsstraße zu. Das Publikum war entzückt.

Foto: Alexander Forstreuter

Sie ist ein Kleinod mitten in der Innenstadt, das zum Entdecken ein-lädt: die zwischen Breite Straße und Westwall gelegene Evertsstraße. Jetzt, am ersten Samstag im Dezember, luden die dortigen Händler ab 12 Uhr zum Straßenfest, dem „Event im Advent“, ein.

Es erklang stimmungsvolle, weihnachtliche Musik – von klassisch bis rockig – gut abgemischt von einem DJ. An diversen Ständen wurden unter anderem schöne, handgefertigte Adventskränze sowie tolle Lederwaren offeriert. Stündlich gab es auf der, an diesem Tag für den Autoverkehr gesperrten, Evertsstraße ab 15 Uhr jeweils eine Verlosung, in der es Gutscheine sowie ansprechende Giveaways der teilnehmenden Geschäfte zu gewinnen gab. Daneben lockten diverse Gaumenfreuden. So bot Bojan Mirchevski von „Yomaro Frozen Yoghurt“ (Marktstraße) süße Crepes mit Nutella, Kinderriegel oder Yogurette an. „Bei den Leuten kommt heute Nutella“ am besten an“, verriet Mirchevski.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Fest. Heute sind hier eindeutig mehr Leute unterwegs als sonst“, sagt Gabriele Leigraf, die auf der Evertsstraße eine Galerie betreibt, in der sie ausschließlich eigene Arbeiten, konkret Bilder und Skulpturen, anbietet. Es sei ihr und den anderen Händlern wichtig, Aufmerksamkeit zu erlangen: „Wir wollen wahrgenommen werden!“ Die Geschäfte hier seien inhabergeführt, der persönliche Kontakt zum Kunden sei allen wichtig. Schön sei, dass sich die Geschäftsleute untereinander durch Planung und Organisation des Straßenfestes „viel besser kennengelernt“ hätten. Leigraf kann sich sehr gut vorstellen, dass das diesjährige Straßenfest der Auftakt zu einer regelmäßigen Veranstaltung in den kommenden Jahren sein wird: „Vielleicht ist es sogar möglich, die Festivität auf umliegende Straßen zu erweitern“, ergänzt sie.

Bereits seit 50 Jahren gibt es an der Evertsstraße die Kunst- und Rahmenhandlung Hoves. Geführt wird sie von Vater und Sohn, Eberhard und Lorenz Hoves. Es handelt sich nach deren Angaben um den einzigen Betrieb in Krefeld und Umgebung, der noch handgefertigte, vergoldete Modellrahmen herstellt. Zudem können die Kunden hier Kunstwerke von Picasso bis hin zu Druckgrafiken von Warhol erstehen, aber auch interessante Arbeiten von Krefelder Künstlern, wie zum Beispiel Wilhelm Brandenburg. Über das Besucheraufkommen während des Straßenfestes zeigte sich Eberhard Hoves erfreut: „Wir liegen ja hier in der Nähe des Weihnachtsmarktes sowie des Kaiser-Wilhelm-Museums mit seinem nun wunderschön gestalteten Vorplatz. Da schauen die Leute natürlich gern mal auf der Evertsstraße vorbei.“ Wie Gabriele Leigraf halten er und sein Sohn Lorenz es für möglich, dass das Fest zukünftig regelmäßig veranstaltet wird.

So sehen das auch Jan Willem Kobes, Inhaber von Porzellan Kobes, und sein Mitarbeiter Claus Weissenborn. Kobes ist Niederländer, wohnt seit 2004 in Krefeld und hat 2010 auf der Evertsstraße sein Porzellangeschäft eröffnet. Die Kunden kommen hauptsächlich aus Krefeld, dem Kreis Viersen, aber auch aus dem Raum Kleve, denn: „Dort gibt es keine Läden dieser Art.“ Kobes hat alle bekannten deutschen Porzellan-Manufakturen sowie diverse europäische Produktionen in seinem Sortiment. Zudem vertreibt er hochwertige Gläser. Während des Straßenfestes hätten viele seiner Stammkunden vorbei-geschaut, daneben aber auch Neukunden. Diese Aufmerksamkeit finde er äußerst positiv.

 Die inhabergeführten Geschäfte haben an diesem besonderen Samstag Stände mit Waren an der Evertstraße aufgebaut.

Die inhabergeführten Geschäfte haben an diesem besonderen Samstag Stände mit Waren an der Evertstraße aufgebaut.

Foto: Alexander Forstreuter
 Mit-Organisatorin Gabriele Leigraf zog eine positive Bilanz.

Mit-Organisatorin Gabriele Leigraf zog eine positive Bilanz.

Foto: Alexander Forstreuter

Die Aufmerksamkeit gefiel Lutz Niederèe, Inhaber von „Cucinare“, einem Geschäft, das alles rund ums Kochen feilbietet, natürlich ebenfalls. Seine Ware bezieht er aus der ganzen Welt, aus Deutschland und ganz Europa, aber auch aus Japan (hochwertige Messer). Interessierte Genussmenschen zieht es aus Krefeld und Umgebung zum „Cucinare“; Niederèe hat aber sogar einen Stammkunden, der regelmäßig aus der niederländischen Stadt Alkmaar zum Niederrhein kommt. Sehr angenehm empfinde er die Tatsache, dass die Evertsstraße am Straßenfest-Samstag für den gesamten Autoverkehr gesperrt worden sei. Eine regelmäßige Veranstaltung dieser Art könne er sich gut vorstellen „vielleicht auch außerhalb der Vorweihnachtszeit.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort