Krefeld: Ein Bewegungsparcours für den Stadtpark Fischeln

Aus den Stadtteilen : Fischeln bekommt Bewegungsparcours

Gestartet wird mit vier Geräten. Die Freunde und Förderer des Stadtparks suchen nach Sponsoren.

  Es gibt konkrete Pläne: „Mit hoher Wahrscheinlichkeit“ kann schon bald mit dem Bau eines Bewegungsparcours im Stadtpark Fischeln begonnen werden. Das teilte Manfred Adam, stellvertretender Vorsitzender des Bürgervereins Fischeln jetzt mit. Er hat die Federführung für dieses Projekt übernommen. Auf der Jahreshauptversammlung des Fördervereins des Stadtparks Fischeln stellte er die Pläne vor. Beteiligt sind neben den Freunden und Förderern, der Bürgerverein Fischeln und der Fischelner Turnverein 1905.

Voraussichtlich, so Adam, würde zunächst mit vier Geräten gestartet, um die Akzeptanz bei den Park-Besuchern zu testen. Alle drei Vereine wollen sich darum bemühen, Sponsoren für die Finanzierung zu gewinnen. Als möglicher Standort für einen Bewegungsparcours sei bislang ein Wiesenstreifen zwischen Stadtbad und dem neuen Zugangsweg zum Stadtpark an der Kölner Straße in Betracht gezogen worden. „Eine endgültige Entscheidung ist darüber aber noch nicht gefallen“, erklärte Adam. Der Vorsitzende der Freunde und Förderer des Stadtparks Fischeln, Bernd Scheelen, berichtete, dass die Bezirksvertretung Fischeln – getragen von allen Fraktionen – einen Betrag von 500 Euro als Anschubfinanzierung für den Bewegungsparcours zur Verfügung gestellt habe.

Als neuer Beisitzer wurde einstimmig Johannes Koerner gewählt, der hauptberuflich als Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Stadtrat tätig ist. Koerner wohnt mit seiner Familie seit sechs Jahren in Fischeln.  Mit dem 36-Jährigen setzt der Förderverein seine Verjüngung im Vorstand fort.

Koerner folgt auf  Thomas Visser, der aus familiären und beruflichen Gründen nicht erneut kandidiert hatte. Scheelen dankte Visser, der als junger Leiter des Grünflächenamtes vor 26 Jahren den Förderverein mitgegründet und seither auch dem Vorstand angehört hatte. „Er hat mit seinem ,beruflichen Herzblut für Grün’ und seiner sorgfältigen Auswahl der Bepflanzung entscheidend zum heutigen Erscheinungsbild des Parks beigetragen, der bis auf ganz wenige Ausnahmen bei vor allem jungen Bäumen auch die beiden letzten sehr heißen Sommer gut überstanden hat“, sagte Scheelen. Visser, noch bis Jahresende Dezernent der Stadt und unter anderem für die Parks zuständig, betonte, er werde dem Stadtpark auch als einfaches Mitglied im Förderverein eng verbunden bleiben.

Einstimmig wiedergewählt wurden Bernd Scheelen als Vorsitzender, Heinz Hambloch als stellvertretender Vorsitzender, Benedikt Winzen als Schatzmeister und Peter Giesen als Schriftführer. Außerdem wurden die bisherigen Beisitzer Horst Hannappel, Elga Lehari-Reichling, Frank Liebertz und Lena Marie Wagner bestätigt.

Die Sauberkeit des Park ist ein Thema, das die Mitglieder bewegt. Schellen konnte berichten, dass es Verbesserungen gibt, da nun die Papierkörbe häufiger geleert würden und es eine regelmäßige gärtnerische Pflege an den beiden Boule-Bahnen gebe. Ein Mitglied schilderte, dass der Kommunale Ordnungsdienst im östlichen Parkteil zwischen Kölner Straße und Mühlenfeld inzwischen häufiger Streife gehe und Hundebesitzer gezielt darauf anspreche, dass ihre Vierbeiner nur auf der südlich vom Hauptweg gelegenen Wiese unangeleint laufen dürften. Die Anregung aus dem Mitgliederkreis, entsprechend des Schildes „Hundewiese“ ein weiteres für „Spielwiese“ auf der nördlichen Fläche aufzustellen, wird der Vorstand prüfen.