Krefeld: Dozentin der Hochschule Niederrhein in Ethikkommission berufen

Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft : Dozentin der Hochschule Niederrhein in Ethikkommission berufen

Die Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft hat Daniela Hayder-Beichel berufen.

(RP) Dr. Daniela Hayder-Beichel, Dozentin am Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein, ist in die Ethikkommission der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)  berufen worden. Die Kommission versteht sich als ein pflegespezifischer Beitrag zu bestehenden Ethikkommissionen in Medizin, Psychologie, Soziologie, Erziehungswissenschaft sowie anderen wissenschaftlichen Disziplinen.

In der Pflege und Pflegeforschung setzen wir uns mit äußerst sensiblen Themenbereichen auseinander, die die Würde von Menschen in gesundheitlich eingeschränkten Lebenssituationen direkt betreffen. Vor diesem Hintergrund ist es von besonderer Bedeutung Fragen der Ethik zu reflektieren und zu diskutieren. Ich freue mich über die Berufung, denn der Schutz der Würde und der Selbstbestimmung pflegebedürftiger Personen liegt mehr sehr am Herzen“, sagt Dr. Daniela Hayder-Beichel, die im Bereich der Pflegewissenschaften promoviert hat.

Daniela Hayder-Beichel arbeitet seit November 2017 an der Hochschule Niederrhein und ist Koordinatorin des neuen dualen Studiengangs Pflege. In dem Studiengang beschäftigen sich die Studierenden ebenfalls mit wichtigen Aspekten der Ethik. Studierende lernen zum Beispiel Fragen der Patientenversorgung ethisch zu erörtern und das pflegerische Handeln kritisch zu reflektieren. Zudem setzen sie sich mit Forschungsethik auseinander, was beispielsweise bei Wahrung von Persönlichkeitsrechten sowie hinsichtlich informierter Zustimmung wichtig ist.

Der Studiengang befähigt zur unmittelbaren Tätigkeit an zu pflegenden Menschen in den verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitswesens. Immer mehr Einrichtungen schaffen derzeit Stellen für Absolventinnen und Absolventen von Pflegestudiengängen, um die Pflegequalität der Einrichtung zu verbessern. Das können Stabsstellen bei der Pflegedirektion als Pflegeexperten oder in der pflegerischen Qualitätsentwicklung sein.

Mehr von RP ONLINE