1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: DHL impft Mitarbeiter im Paketzentrum

Im Krefelder Paketzentrum : DHL richtet Impfzentrum in Fischeln ein

Die Deutsche Post hat die dritte Etage des Paketzentrums an der Anrather Straße leer gezogen. Dort befinden sich nun Anmeldung, Symptomcheck, eine Impfstraße sowie Warte- und Notfallräume.

Die Deutsche Post impft ihre Belegschaft und hat für die Mitarbeiter aus der gesamten Region im Paket-Zentrum in Krefeld an der Anrather Straße ein betriebliches Impfzentrum eingerichtet. Das erklärte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch. Bereits am ersten Tag seien rund 100 Impfdosen verabreicht worden, sagte sie. Das Angebot stoße auf großes Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Sechs-Minuten-Takt komme jeweils  ein Post-Angestellter hinzu, der durch das Spritzen des Vakzins vor dem Corona-Virus immunisiert wird. Der weitaus überwiegende Teil der Geimpften stamme aus dem operativen Bereich. Dazu gehörten natürlich auch die Brief- und Paketzusteller mit täglichem Kundenkontakt sowie die direkt im Paket-Zentrum tätigen Kräfte.

Schrittweise sollen allen 230.000 Beschäftigten in Deutschland ein Impfangebot auf freiwilliger Basis gemacht werden. Bundesweit wurden bereits mehr als 40.000 Dosen verimpft. Zug um Zug werden weitere betriebliche Impfstraßen aufgeschaltet. Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Impfkampagne der Deutschen Post Anfang September erfolgreich abgeschlossen sein werde, so die Sprecherin.

  • Am 30. September stellt das Krefelder
    Sieben-Tage-Inzidenz in Krefeld verharrt bei 9,2 : Krefeld schließt Corona-Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz
  • Thomas Nasse ist ärztlicher Leiter im
    Pandemie im Kreis Mettmann : Rasches Ende im Impfzentrum ?
  • Das Impfzentrum in Dülken.
    Kampf gegen das Virus im Kreis Viersen : Wieder Erstimpfungen im Impfzentrum möglich

Die Betriebsärztinnen und -ärzte sowie medizinischen Fachangestellten hätten sich in den vergangenen Monaten intensiv auf den Start der Corona-Impfkampagne vorbereitet. Rund 30 Impfdisponenten vergäben die Impftermine. Weitere 30 Kollegen aus der Verwaltung unterstützten als Helfer oder in der Anmeldung. Die dritte Etage des Paket-Zentrums sei leer gezogen worden, dort befänden sich nun Anmeldung, Symptomcheck, eine Impfstraße sowie Warte- und Notfallräume, erklärte DHL.

Der betriebsärztliche Dienst des Unternehmens beteilige sich seit Jahren an Impfkampagnen, beispielsweise mit dem Angebot von Grippe-Schutzimpfungen. Die Beschäftigten schätzten dabei das unkomplizierte betriebliche Impf- und Vorsorgeangebot direkt am Arbeitsplatz.

„Betriebsärzte sind als Teil des Gesundheitssystems in Deutschland eine wichtige Säule in der Pandemie-Bekämpfung. Über den erfolgreichen und reibungslosen Start unserer Impfkampagne freuen wir uns sehr. Das Feedback unserer Beschäftigten ist sehr positiv“, sagte Sabine Schroers, Leiterin des DHL-Impfzentrums in Krefeld.

Das DHL Paketzentrum in Krefeld hatte schon 2017 als erstes von 34 Paketzentren in Deutschland mehr als 100 Millionen Pakete verteilt. An der Anrather Straße sorgen gut 500 Beschäftige dafür, dass die Pakete die Empfänger erreichen. Dank moderner Sortiermaschinen können dort bis zu 32.000 Pakete pro Stunde bearbeitet werden. Das Paket-Zentrum ist eines von 34 bundesweit und versorgt mehr als drei Millionen Menschen in den Postleitzahlengebieten 40, 41 und 47.

Im vergangenen Jahr wurde eine neue Zustellbasis für das Stadtgebiet in Betrieb genommen. Gemeinsam mit dem Paket-Zentrum sei Krefeld einer der größten Standorte in Nordrhein-Westfalen. Die Infrastruktur befinde sich im Eigentum der Deutschen Post, informierte eine Sprecherin.