Krefeld: Der Linner Weihnachtsmarkt ist am zweiten Adventswochenende

Aus den Stadtteilen : Weihnachtsmarkt im Schatten der Burg

Am zweiten Adventswochenende eröffnet der 35. Weihnachtsmarkt in Linn. An 130 Ständen wird viel Handwerkliches und Selbsthergestelltes zu sehen sein. Zahlreiche Vereine beteiligen sich. Auch der Nikolaus hat sich angekündigt.

Der Linner Weihnachtsmarkt ist einer der schönsten seiner Art am Niederrhein. Auch in diesem Jahr wird er wieder am zweiten Adventswochenende tausende Besucher in das historische Städtchen locken. Eröffnet wird der Markt, organisiert von den Ehrenamtlichen des Arbeitskreises „Weihnachtsmarkt” des Linner Schützenvereins 138, am Samstag, 7. Dezember, um 12 Uhr. Hier alles Wissenswerte rund um den beliebten Markt.

Der Nikolaus An beiden Markttagen ist ab 15 Uhr der Nikolaus unterwegs. Er freut sich, wenn junge oder auch jung gebliebene Besucher ihm ein Weihnachtsgedicht aufsagen und belohnt dieses Engagement mit einer kleinen Überraschung aus dem großen Geschenkesack.

Die Aussteller: Die Angebotspalette ist auch diesmal wieder bunt gemischt. Besucher dürfen sich auf viel Handwerk, Handarbeit und Künstlerisches freuen. Insgesamt gibt es 130 Stände, die sich auf Andreasmarkt, Vorburg, Weihnachtsscheune und Weihnachtswiese verteilen.

Mit dabei sind auch zahlreiche Vereine wie die Linner Schützen, die auf dem Andreasmarkt neben Glühwein und Trinkschokolade auch Seife anbieten. Mitglieder des Kirchenchores St. Margareta sind ganz in der Nähe mit Weihnachtströdel vertreten. Weihnachtliche Basteleien gibt es schräg gegenüber beim Förderverein der Kita Kreuzweg. Der Förderverein der Gesamtschule Oppum stellt sich neben Unicef an der Albert-Steeger-Straße vor und der Aktionskreis Belo Horizonte verkauft in der Vorburg Bastelarbeiten für den guten Zweck, die Kauffrauen zu Linn ihre beliebten Kräuterbonbons und der Lions Club handgearbeitete Spiele. Rittersachen gibt es einmal mehr bei den Herren der Linner Ritterrunde. Ebenfalls in der Vorburg sind die Linner Hirten zu finden, die Deko-Artikel anbieten.  Ebenfalls dabei sind das Team des Textilmuseums (Andreasmarkt) und der Verein der Freunde der Museen Burg Linn (Vorburg).

Kunsthandwerk finden Besucher an vielen Orten. Auf der Weihnachtswiese gibt es beispielsweise an Stand 51 handgefertigte Unikate und einen Stand weiter edles Porzellan, in der Vorburg Handgeschmiedetes an Stand 60, weihnachtliches Antikes an Stand 75, handgemachte Swarowski-Ketten an Stand 102, Kunsthandwerk, Zeichnungen und Siebdrucke finden sich in der Weihnachtsscheune an Stand 120 neben Holz-Unikatschmuck und Acrybildern (Stand 126). Bilder in Öl sind auf dem Andreasmarkt an Stand 35 zu sehen.

Für Kinder ist ebenfalls viel im Angebot. Auf dem Andreasmarkt gibt es Stofftiere (Stand 9) und Puppenbekleidung (Stand 22), in der Vorburg finden sich die beliebten Rittersachen (Stand 71), eine Bude voller Süßwaren (Stand 65), handgefertigte Spiele aus Holz (Stand 65), Selbstgenähtes (Stand 94) Kinder- und Puppenbekleidung (Stand 101a) oder Spielzeug (Stand 109). In der Weihnachtsscheune finden sich neben selbstgenähten Puppen und Tiere (Stand 124) auch verschiedene Stände mit liebevoll gestalteter Kinderbekleidung (Stände 122, 125).

Essen und Trinken finden die Gäste in allen Bereichen des Marktes. Beliebt ist zum Beispiel der Grünkohl der 1. Schützenkompanie auf dem Andreasmarkt. In der Nähe bieten die Senioren des Em Cavenn Waffeln an. Möhrengemüse und Spitzkohl gibt es auf der Weihnachtswiese an Stand 41, Quarkbällchen und Kaiserschmarrn an Stand 51, daneben Pulled Pork (Stand 55), die Mitglieder der Preußischen Infanterie stehen in der Vorburg an der Fire- and Ice-Bar, während nebenan an Stand 67 die Landsknechte Deftiges grillen und an Stand 74 Flammlachs im Angebot ist. Reibekuchen sind ebenfalls in der Vorburg an Stand 101 zu kaufen. Etwas weiter, an Stand 104, sind Brotwaren im Angebot.

Anreise Da der Weihnachtsmarkt weit über Krefelds Grenzen bekannt ist, sollten Besucher wenn möglich aufs Auto verzichten und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, Bus (Linie 059, 047) und Straßenbahn (044), oder dem Rad kommen.

Der Eintritt ist frei. Für den Besuch im Jagdschloss, die Museen oder die Burg muss der reguläre Eintritt gezahlt werden.

Öffnungszeiten: Samstag, 7. Dezember, von 12 bis 21 Uhr, Sonntag, 8. Dezember, von 11 bis 20 Uhr.

Informationen unter www.linner-weihnachtsmarkt.de

Mehr von RP ONLINE