1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Der Corona-Inzidenzwert steigt auf 70,8

21 Erkrankte in Krefeder Kliniken : Corona – Inzidenzwert des RKI für Krefeld steigt auf 70,8

Jeweils eine Infektion aus der Kita Peter-Lauten-Straße, dem Montessori-Kinderhaus, der Grundschule am Stadtpark Fischeln und der Grundschule Mariannenschule meldet das Gesundheitsamt.

27 neue Corona-Infektionen verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit am Donnerstag, 4. März (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl bisher bestätigter Fälle liegt für Krefeld aktuell bei 7.334. Als infiziert gelten 231 Personen, 20 mehr als am Vortag. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 6.971 Personen, sieben mehr als 24 Stunden zuvor. Verstorben sind in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bisher 132 Personen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, steigt für Krefeld leicht an. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt diesen Wert mit 70,8 an, nachdem er am Vortag bei 69,0 gelegen hatte. In  Krankenhäusern der Seidenstadt liegen nach einer Corona-Infektion  21 Personen, von ihnen sieben auf der Intensivstation, drei müssen  beatmet werden. In Quarantäne haben sich bisher 24.494 Personen begeben. Bisher wurden 42.565 Erstabstriche vorgenommen, 192 davon sind offen.

Aus den Schulen und Kindertageseinrichtungen (Kitas) haben die Stadtverwaltung wieder mehrere Meldungen von Corona-Fällen erreicht. Jeweils eine Infektion wurde aus der Kita Peter-Lauten-Straße, dem Montessori-Kinderhaus, der Grundschule am Stadtpark Fischeln und der Grundschule Mariannenschule gemeldet.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat bei seinen Corona-Kontrollen auf Stadtgebiet am Mittwoch 15 Bußgeldverfahren eingeleitet. In 14 Fällen wurde das Bußgeld wegen des Verstoßes gegen die Maskenpflicht an Haltestellen verhängt. Jeweils 150 Euro sind hier zu zahlen. Zehn Personen ohne Maske wurden an der Haltestelle Rheinstraße angetroffen, drei am Hansa-Zentrum, eine an der Haltestelle Grabeskirche/Kapuzinerkloster. Ferner wurde in einem Kiosk an der Breite Straße ein Kunde ohne Mund-Nase-Bedeckung angetroffen. Diesen erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 50 Euro.

Bei den angekündigten Corona-Schnelltests für die Bevölkerung will die CDU/FDP-Landesregierung Tempo machen. Am Samstag will das Kabinett in einer Sondersitzung über die Teststrategie beraten, sagt Ministerpräsident Armin Laschet. Es sei „eine riesige logistische Aufgabe“, in allen Kitas, Schulen und vielen Betrieben eine Test-Infrastruktur aufzubauen. „Das ist ein gigantisches Unternehmen, was Land und Kommunen jetzt hier leisten müssen“. Gleichzeitig soll das Impftempo beschleunigt werden. „Wir müssen jede Minute nutzen, denn jeder Geimpfte ist ein Risiko weniger“, so Laschet. Bis Ende März werde der Engpass bei den Impfstofflieferungen überwunden sein. Ab Anfang April würden dann Haus- und Betriebsärzte in die Impfungen einbezogen.