Krefeld: Der britische Künstler Chris Shaw Hughes stellt am Westwall aus.

Krefeld : Geheimnisvolle Familienfotos

Der britische Künstler Chris Shaw Hughes stellt ab Freitag in den Räumlichkeiten von „35blumen“ am Westwall aus.

(RP) Unter dem Titel „100 Photographs“ ist ab Freitag, 13. September, 19 Uhr, in den Räumen von „35blumen“ eine Ausstellung mit Werken des britischen Künstlers Chris Shaw Hughes zu sehen. Chris Shaw Hughes (geboren 1956 im britischen Brighton) lebt und arbeitet in Lancing. Der Künstler ist zur Ausstellungseröffnung anwesend. Zudem wir die Poetry-Slammerin Sunny Schwanbeck einige Texte vortragen.

Die Schau besteht aus 100 Zeichnungen auf der Grundlage von gefundenen Familienfotos und der mittels Karbonpapier erstellten Negative. Dabei gibt der Künstler den Blick frei auf die unbekannten Geschichten hinter den anonymen Fotos, die er im Laufe der Jahre aus dem Internet und in Trödelläden gesammelt hat. Shaw Hughes gibt zu, eine „kleine Besessenheit“ von gefundenen Fotos zu haben.

An den Zeichnungen zu „100 Photographs“ hat er in den vergangenen drei Monaten sehr intensiv gearbeitet. Die Zeichnungen decken dabei eine ganze Reihe von Menschen und Altersgruppen ab, während er versucht, die Geschichten für so viele Kulturen wie möglich relevant zu machen. „Ich bin wirklich an den Geschichten hinter den Bildern interessiert, und da ich praktisch keine Informationen über die Fotos habe, muss ich meine Phantasie nutzen und mich in die Bilder hineindenken, um etwas Sinnvolles zu erschaffen.“

Chris Shaw Hughes - "100 Photographs" in 35blumen. Foto: Chris Shaw Hughes
 Chris Shaw Hughes - „100 Photographs“ in 35blumen. Foto: Chris Shaw Hughes
Chris Shaw Hughes - "100 Photographs" in 35blumen. Foto: Chris Shaw Hughes

Die Zeichnungen der Fotos sind in einem Raster angeordnet, im Gegensatz zu den Negativen, die wie eine tiefschwarze Explosion über die Wand verstreut sind und ihren Inhalt nur dem engagierten Betrachter offenbaren, der versuchen muss, die in der Dunkelheit verborgenen Figuren zu erkennen. Auch Statistiken spielen in dem Kunstwerk eine große Rolle, denn Shaw Hughes nutzt sie, um mehr über seine fotografischen Bilder zu erfahren. „Ich interessiere mich auch für Statistiken, da sie dir etwas über die Menschen auf den Bildern erzählen könnten. Deshalb hatte ich das Gefühl, 100 Fotozeichnungen anfertigen zu müssen. So werden in den USA 16 von 100 Frauen Opfer einer versuchten oder vollendeten Vergewaltigung, in Deutschland erleben 14 von 100 Menschen als Kinder schwere elterliche Gewalt, und in England sind acht von 100 Frauen häuslicher Gewalt ausgesetzt. Die Kamera zwingt die Menschen fast dazu, eine Rolle im Akt der Fotografie zu spielen, ein glückliches Gesicht könnte somit leicht eine Maske sein, die eine ganz andere Geschichte verschleiert. Das bedeutet, dass du jedes Lächeln, das du auf einem glücklichen Familienfoto siehst, hinterfragen musst.“

Mehr von RP ONLINE