Krefeld: Das Team des Hülser Puppentheaters unterstützt die Pfadfinder

Aus den Stadtteilen : Blaues Haus unterstützt Pfadfinder

Der Erlös der Sondervorführung am 21. November kommt dem „Bulli-Projekt“ zugute.

Das Leben eines modernen Raubritters ist alles andere als einfach. Das wissen auch die Mitglieder des Pfadfinderstammes Raubritter Hüls. Statt in einem festen Quartier mussten sie einige Jahre lang die Gruppenabende in einem Wohnwagen abhalten. Inzwischen ist das Heinrich-Joeppen-Haus ihr festes Quartier. Allerdings hapert es nun an einer anderen Stelle: Der alte Bulli muss ersetzt werden, und das Geld ist einmal mehr knapp. Unterstützung bekommen die über 50 aktiven Raubritter nun von Stella Jabben und Volker Schrills, die in Hüls das weit über Krefelds Grenzen bekannte Puppentheater „Blaues Haus“ betreiben.

Jabben und Schrills, deren Sohn ebenfalls Pfadfinder in Hüls ist, hatten bei einem Elternabend erfahren, dass die Pfadfinder auf der Suche nach Zuwendungen und Spenden für die Anschaffung eines neuen Busses für den Einsatz in der Stammesarbeit sind. Kurzerhand nahmen sie Kontakt zum „Bulliteam“ der Raubritter auf und boten ihre Hilfe an. „Pfadfinder sein bedeutet ja mehr als ,nur’ in einem Verein zu sein.  Es ist eine Lebenseinstellung, und viele bringen dabei einen hohem persönlichen Einsatz für die Hülser Jugend“, loben die beiden Theatermacher und erklären weiter: „Wir könnten uns gut vorstellen, eine Benefizvorstellung zu spielen. Es bietet sich ,Fifty Shades of Gretel’ an. Das ist eine rasante Backstage-Komödie mit Untiefen. Der Inhalt des Stückes für Erwachsene lässt schmunzeln.“

Die Stammesvorstände der Raubritter, Uwe Fischer und Sanny Malacasa, waren sich mit den Bulliteam-Mitgliedern sofort einig: „Das ist eine super Idee, die wir mit großer Dankbarkeit aufnehmen und umsetzen möchten!“ Sie freuen sich riesig über diese Art der Unterstützung. Und so wird es nun eine Benefiz-Vorstellung am Donnerstag, 21. November, um 20 Uhr im „Blauen Haus“  geben.

Gut 70 Personen passen in das Theater. Der Eintritt wird in Form einer freiwilligen Spende an den Förderverein der Hülser Pfadfinder geleistet. Damit kommen die Einnahmen komplett den Pfadfindern und deren „Bulli-Projekt“ zugute.  Noch sind Plätze frei, die im Theater reserviert werden können (Telefon 02151 5662567). Außerdem wird eine Art „Sparschwein“ aufgestellt sein, in das man seinen Beitrag entrichten kann.

Die Raubritter Hüls können auf eine lange Tradition zurückblicken. 2018 feierten sie in der Hülser Burg, in deren Gewölbe sie ihr erstes Domizil hatten, ihr 70-jähriges Bestehen. Der Stamm unterteilt sich je nach Alter in Wöflinge, Jungpfadfinder, Pfadfinder und Rover. Die Mitglieder sind zwischen acht und 21 Jahre alt. Mitstreiter sind immer willkommen.