Krefeld: Das Ehepaar Lieselotte und Hermann Becker feierte Diamantene Hochzeit.

Ehejubiläum : Überraschungsparty zum 60. Hochzeitstag

Einen romantischen Heiratsantrag gab es nicht. Dennoch ist die Ehe von Lieselotte und Hermann Becker ein Erfolgsmodell: Auch nach 60 gemeinsamen Jahren sind die beiden noch munter und unzertrennlich.

Es war die erste große Liebe für beide: Lieselotte zählte 15 Jahre und Hermann Becker war 18, als das Paar, das jetzt seit 60 Jahren verheiratet ist, sich kennenlernte – und zwar auf einem Betriebsausflug. „Auch wenn ich damals nicht so darüber nachgedacht habe, war es schon Liebe auf den ersten Blick“, schildert Lieselotte ihre erste Begegnung mit dem drei Jahre älteren Dreher heute – über 60 Jahre später. „Wir sind zusammengekommen und dann ist das alles immer weiter gegangen“, sagt die heute 79-Jährige schmunzelnd.

Ihre Beziehung haben Lieselotte und Hermann nach dem seinerzeit gängigen sozialen Protokoll gelebt: Nach eineinhalb Jahren verlobten sie sich, weitere eineinhalb Jahre später wurde in der Burg Linn geheiratet. Einen romantischen Heiratsantrag habe es nicht gegeben, berichtet Lieselotte. Die Ehe sei „der nächste logische Schritt“ gewesen. „Es waren andere Zeiten“, merkt das Ehepaar an. Ihrer Partnerschaft hat der fehlende romantische Antrag nicht geschadet: Noch heute sind die beiden ein munteres und unzertrennliches Paar.

Eine große Feier hatten sich die beiden für ihre Diamantene Hochzeit nicht vorgenommen. Im Gegenteil: Für ihren sechzigsten Hochzeitstag reisten Lieselotte und Hermann zur Kneippkur nach Bad Wörishofen in Bayern. Doch bei ihrer Rückkehr nach Linn überraschten sie die gesamte Nachbarschaft und die Verwandten. Tochter Sabine hatte alle zusammengetrommelt, um mit dem rüstigen Ehepaar zu feiern. „Das war eine schöne Überraschung“, sagt der 83-jährige Hermann Becker.

Ein Geheimrezept für eine lange und stabile Ehe gebe es nicht, meinen die beiden. „Man muss tolerant sein und nicht immer alles auf die Goldwaage legen“, sagt Hermann. Weiter sei es wichtig, dem Partner Freiräume zu lassen, Fehler einzugestehen und zu vergeben und sich auch in harten Zeiten wieder zusammen zu raufen. Die Ehe halten sie auch in der heutigen Zeit noch für ein sinniges Konzept und hoffen daher, auch irgendwann die Hochzeit ihrer einzigen Enkelin miterleben zu können.

Mehr von RP ONLINE