1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Das Autokino hat gestern auf dem Sprödentalplatz Premiere gefeiert.

Autokino in Krefeld : Autokino-Premiere auf dem Sprödentalplatz

Autokino in Krefeld

Das Autokino auf dem Sprödentalplatz war zur Premierenvorstellung am Montagabend ausverkauft. Noch vier Wochen lang werden dort jeden Tag Filme gezeigt. Die Nachfrage nach Tickets ist hoch.

Furioser Start für das Autokino auf dem Sprödentalplatz: Die Premiere mit dem Film „Das perfekte Geheimnis“ am Montagabend war innerhalb kürzester Frist ausverkauft. Und auch für die weiteren Vorstellungen läuft der Ticket-Verkauf gut. Rund ein Drittel der Karten sind bereits weg, für besonders beliebte Filme wie Bohemian Rhapsody nur noch wenige Restplätze verfügbar.

Ohne die Corona-Krise wäre es wohl niemals zu einem Revival der Autokinos gekommen. Das berichtet Uwe Papenroth, einer der fünf Initiatoren des Krefelder Autokinos. „2020 wird wegen der Corona-Krise unverhofft zum Jahr des Autokinos“, sagt er. Denn: Weder die Plätze noch die Technik wären in normalen Zeiten verfügbar gewesen, oder wenn, dann unerschwinglich teuer. Der große Truck mit integrierter LED-Leinwand, der am Sonntag auf dem Sprödentalplatz in Position gebracht wurde, kommt aus England und wird sonst bei großen Sportveranstaltungen, etwa der Formel 1, eingesetzt. Oder beim Public Viewing von Fußball-Großereignissen, zum Beispiel am Brandenburger Tor. „Solche Trucks kosten normalerweise im sechsstelligen Bereich, sind dieser Tage aber günstiger zu haben, weil alle Großveranstaltungen in Europa abgesagt sind“, sagt Papenroth. Nur deshalb seien Autokinos jetzt möglich.

Beeindruckend ist die Leinwand-Technik, die sich in dem schwarzen Truck verbirgt: Die rund 100 Quadratmeter große Fläche wird automatisch ausgefahren, drei Teilflächen verbinden sich zu einer Leinwand. „Durch die hochmoderne LED-Technik ist es möglich, auch tagsüber Filme zu zeigen, erklärt Papenroth. Gemeinsam mit den vier Krefeldern David Kordes, Michael Neppeßen, Torsten Feuring und Volko Herdick hat Papenroth das Autokino auf dem Sprödentalplatz  förmlich aus dem Boden gestampft. „Von der Idee bis zu ersten Vorstellung am Montag sind gerade mal zehn Tage vergangen“, erzählt er. Eine gemeinschaftlicher Kraftakt der fünf Männer, von denen jeder seine Expertise eingebracht hat: Herdick und Papenroth als Veranstalter des SWK Open Air Kinos, Kordes als Inhaber der Werbeagentur „silk.“ und die Unternehmer Neppeßen und Feuring von port01- und dem KR-ONE-Magazin. „Das wird eine Punktlandung“, sagte Kordes am Sonntag beim Aufbau der Anlagen auf dem Sprödentalplatz. „Wir haben für dieses Mammut-Projekt sieben Tage durchgearbeitet und fast nicht geschlafen.“ Denn es ging nicht nur um das Anmieten des Leinwand-Trucks. Eine Webseite musste gebaut, der Online-Ticketverkauf organisiert werden, Werbefilme und Banner für die Sponsoren wurden erstellt, das Sicherheitskonzept für den Platz, das kontaktlose Catering – eine beeindruckende Liste, die die Organisatoren in so kurzer Frist abgearbeitet haben.

Einen Tag vor der Premiere ist immer noch viel zu tun: Auf dem Platz müssen die Stellplätze eingezeichnet werden, mit Hilfe von Bauzäunen und Wellenbrechern werden Fahrwege markiert und Werbebanner der Sponsoren aufgehängt. Von vornherein sei klar gewesen, dass Autokino ohne Sponsorengelder nicht machbar sein würde. „Wir haben uns ein bestimmtes finanzielles Ziel gesetzt, das wir allerdings nicht ganz erreicht haben. Der Rest ist unternehmerisches Risiko, das wir eingehen“, sagt Papenroth. Innerhalb weniger Tage hat das Team etliche große Unternehmen als Sponsoren gewonnen, aber auch kleinere Betriebe sowie Spenden aus einer Crowdfunding-Aktion haben das Autokino-Event möglich gemacht.

Das Film-Programm ist ein abwechslungsreicher Mix aus aktuellen Filmen und Klassikern, von Känguru-Chroniken bis Pulp Fiction, den Papenroth mit seiner langjährigen SWK-Sommerkino-Expertise zusammengestellt hat. Die Filme werden übrigens über DVDs auf die Leinwand gespielt und nicht über eine Projektor-Technik.