Imagekampagne für Binnenschifffahrt Covestro wirbt für Transporte auf dem Rhein

Krefeld · Binnenschifffahrt und chemische Industrie starten mit Hilde des Bundesverkehrsministeriums eine Imagekampagne für den Transportweg Wasser.

 Das Niedrigwasserschiff Courage beliefert Kunden von Covestro in Krefeld und anderen NRW-Standorten aus mit Fertigprodukten.

Das Niedrigwasserschiff Courage beliefert Kunden von Covestro in Krefeld und anderen NRW-Standorten aus mit Fertigprodukten.

Foto: Covestro/Michael Rennertz

(sti) Die Bedeutung der Binnenschifffahrt für den Wirtschaftsstandort Deutschland soll eine Imagekampagne einer breiten Öffentlichkeit nahe bringen. Das haben jetzt laut Magazin Binnenschifffahrt Online Vertreter der Schifffahrt und der chemischen Industrie unter der Leitung des Bundesverkehrsministeriums in Bonn am Rhein beschlossen. Dabei sei es auch darum gegangen, erste Ideen für eine Imagekampagne zu sammeln. Abgesandte von BASF und Covestro, die unter anderem im Chempark in Uerdingen vertreten sind, und dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) waren ebenso bei der Auftaktrunde dabei wie Vertreter des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) und des Bundesverbandes der Selbstständigen Abteilung Binnenschifffahrt (BDS) sowie von Unternehmen wie HGK Shipping oder DTG. Auch das einladende Bundesverkehrsministerium hatte zwei Mitarbeiter geschickt.

Laut Binnenschifffahrt Online solle die Agentur JFK089 (Jörn Fischer Kommunikation) aus München im Auftrag des BDB zunächst ein erstes Grobkonzept erarbeiten. Danach solle über die nächsten Schritte gesprochen werden. Seit langem beklage das Gewerbe die mangelnde Wahrnehmung in der Öffentlichkeit und vielleicht noch mehr die ausbleibende Unterstützung aus Landes- und Bundespolitik bei wichtigen Projekten und bei der jährlichen Mittelverteilung.

Die Covestro AG setzt schon seit längerem auf die Binnenschifffahrt. Der Chempark in Uerdingen und die Firmen dort werden regelmäßig von Binnenschiffen angefahren, um die rund 7000 Beschäftigten insgesamt mit Rohstoffen zu versorgen. Vor etwa einem halben Jahr präsentierte Covestro seine Lösung für zunehmende Phasen mit Niedrigwasser im Rhein. Der Konzern nutzt nun zwei spezielle Niedrigwasserschiffe mit Namen Courage und Curiosity. Die Schiffe sollen Kunden des Werkstoffherstellers ab sofort von den Standorten Krefeld, Leverkusen und Dormagen aus mit Fertigprodukten beliefern.