Stadion in Krefeld Bund der Steuerzahler kritisiert teure Grotenburg-Sanierung

Krefeld · Die Düsseldorfer Finanzexperten bemängeln fehlende Wirtschaftlichkeitsprüfungen für das Stadion-Invest und bezweifeln die Sinnhaftigkeit der Millionen-Ausgabe.

 Die Sanierung der Grotenburg kostet eine Menge Geld. Dass die Investition in Anbetracht der sportlichen und finanziellen Lage des KFC Uerdingen sinnvoll ist, bezweifelt der Bund der Steuerzahler.  RP-Foto. TL

Die Sanierung der Grotenburg kostet eine Menge Geld. Dass die Investition in Anbetracht der sportlichen und finanziellen Lage des KFC Uerdingen sinnvoll ist, bezweifelt der Bund der Steuerzahler. RP-Foto. TL

Foto: Samla Fotoagentur/samla.de

Von einem klassischen Eigentor der Stadt Krefeld spricht der Bund der Steuerzahler, wenn es um die Sanierung des Grotenburg-Stadions geht. Die kalkulierten Ausgaben von knapp 18 Millionen Euro für die Herrichtung der Fußball-Arena, um die Standards für den Profisport zu erfüllen, lägen nicht im Interesse des Gemeinwohls. Lange habe Krefeld jeden Euro umdrehen müssen, ehe die Stadt in ausgeben durfte. Sie habe sich im so genannten Nothaushalt befunden, für Unternehmen und Private die Steuern erhöht und an allen Ecken und Enden gespart. Jetzt, wo sie finanziell wieder besser dastehe, wolle sie einen Riesenbetrag in ein Projekt stecken, das keine Zukunft habe, kritisierte der Bund der Steuerzahler in seinem aktuellen Magazin für die Monate Juli und August.