Krefeld: Bürgerinitiative (BI) Rund um St. Josef stellt Jahresprogramm vor

Bürgerinitiative Rund um St. Josef : Frische Impulse fürs BI-Kursprogramm

Die Bürgerinitiative Rund um St. Josef hat für das neue Halbjahr ein abwechslungsreiches Angebot für Familien, Kinder, Jugendliche, Schulen, Kitas und Geflüchtete zusammengestellt. Neue Kursleiter bringen neue Ideen mit.

Neue Kursleiter, neue Schwerpunkte, aber auch viel Bewährtes: Das frisch erschienene Halbjahresprogramm der Bürgerinitiative Rund um St. Josef, oft einfach kurz „BI“ genannt, wendet sich mit einem großen Spektrum an Angeboten an Familien, Kinder, Jugendliche, Schulen, Kitas und Zuwanderer.

„Wir haben eine Reihe von neuen Kursleitern, die frische Impulse und Ideen mitbringen“, sagt Gudrun Tiefers-Sahafi von der BI. Zum Beispiel im Bereich Theater- und Kulturpädagogik: „Träumst du noch oder spielst du schon?“ heißt ein offenes, kostenloses Theaterprojekt für Kinder und Jugendliche, das im März beginnt. Mit selbst gebauten Puppen werden die fantastischen Träume der Teilnehmer auf die Bühne gebracht.

Einen interkulturellen Kinderchor, in dem Kinder aus aller Welt gemeinsam singen, will die neue Musik-Kursleiterin Inka Proske auf die Beine stellen. Sie bietet zusätzlich zum bisherigen Angebot mit Gitarren- und Geigenunterricht nun auch Querflötenstunden an und besucht Familienzentren und Ganztage mit den Projekten „Klanggeschichten“ und „Bodypercussion“.

Im Projekt „Anleitung zur kleinen Weltenrettung“, das im Frühjahr startet, sollen Kinder lernen, wie sie mit kleinen Maßnahmen dazu beitragen können, die Umwelt zu schützen. „Wir werden zum Beispiel einen Umwelt-Knigge erstellen“, sagt Sylvia Esters, Leiterin der Jugendfreizeitstätte in der BI.

Wichtige Bausteine der Arbeit in der Bürgerinitiative sind seit vielen Jahren die Kurse für junge Familien. „Wir haben ein großes Spektrum an Eltern-Kind-Angeboten, die im Babyalter mit dem Stillcafé beginnen“, erklärt Tiefers-Sahafi. Gleich vier Pekip-Kurse laufen parallel, erzählt sie. Das sei deshalb erfreulich und etwas besonderes, weil der Markt an Pekip-Kursleiterinnen quasi leergefegt sei.

Eltern und Kinder aller Altersstufen haben die Auswahl zwischen vielen weiteren Bildungsangeboten: Musik, Kochen, Tanz, Zumba oder Handarbeiten, Nähen und vieles mehr. Dazu gibt es Angbote zu Trend-Themen wie „Zero Waste“.

Nicht wegzudenken aus der Stadtteilarbeit im Schatten der Josefkirche ist die Zusammenarbeit mit örtlichen Schulen und Kitas. Dazu zählen unter anderem Lern-Fördergruppen für Zuwandererkinder. Generell ist Migration ein Themenschwerpunkt der BI, der mit neuen Sprachkurs-Angeboten jetzt weiter ausgebaut wird.

Mehr von RP ONLINE