1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Aufräumen nach dem Sturm

Unwetter in Krefeld : Das große Aufräumen nach dem Sturm

Der KBK bittet, Wälder, Stadtwald, Park- und Sportanlagen, die Radpromenade, Kleingärten, Spielplätze mit Bäumen sowie Grünanlagen in den nächsten Tagen zur eigenen Sicherheit zu meiden. Alle Friedhöfe sind geschlossen.

Eine Gewitterfront ist am Donnerstagabend über Krefeld gezogen und hat zahlreiche Spuren und Schäden hinterlassen. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz – etwa wegen umgekippter Bäume, unter Wasser stehender Keller und Straßen. Bei der Deutschen Bahn kam es wegen der Folgen des Unwetters zu Ausfällen und Streckensperrungen.

Auch der Bereitschaftsdienst des Kommunalbetriebs Krefeld (KBK) unterstützte in der Nacht zu Freitag die Polizei und Feuerwehr bei den Arbeiten. Auf Anweisung wurden an Straßen, Plätzen, Brücken und Unterführungen Sicherungsmaßnahmen durchgeführt. „Aktuell findet eine Bestandsaufnahme aller Schäden wie umgestürzte Bäume oder Astbrüche sowie die Kontrolle des gesamten Baumbestandes auf öffentlichen Flächen durch die Mitarbeitenden des KBK statt“, so ein Sprecher gegenüber unserer Redaktion. „Die festgestellten Schäden werden dann nach Dringlichkeit abgearbeitet beziehungsweise beseitigt.“

Der KBK geht davon aus, dass sich der Großteil der Aufräumarbeiten bis in die nächste Woche ziehen wird. Einzelne Maßnahmen werden darüber hinaus einen mehrwöchigen Arbeitseinsatz in Anspruch nehmen.

  • Unwetter über Mönchengladbach : Kurz und heftig – zahlreiche Sturmschäden
  • Im Kreis Viersen zählte die Leitstelle
    Unwetter im Kreis Viersen : Sturm fegt Bäume in Willich um
  • Etliche parkende Fahrzeuge wurden bei dem
    Meerbusch : 75 Einsätze der Feuerwehr nach Sturm

Sicherheitshinweise Der KBK bittet alle Bürger eindringlich, die Krefelder Wälder, den Stadtwald, die Parkanlagen, die Radpromenade, Kleingärten, Sportanlagen, Spielplätze mit Baumbestand und Grünanlagen sowie die Friedhöfe in den nächsten Tagen zur eigenen Sicherheit zu meiden. Einige dieser Anlagen mussten aufgrund der hohen Anzahl an entstandenen Gefahrenstellen vorerst abgesperrt werden.

Friedhöfe An den Krefelder Friedhöfen sind teilweise erhebliche Sturmschäden entstanden, die für die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher zunächst beseitigt werden müssen. Deshalb bleiben die Friedhöfe Oppum, Linn, Uerdingen, Bockum, Traar, Verberg und Elfrath mindestens am Wochenende geschlossen. Die Öffnungen der einzelnen Friedhöfe erfolgen, sobald die Schäden behoben und flächendeckende Kontrollen durchgeführt wurden. Bereits angesetzte Beisetzungen können auf allen Friedhöfen stattfinden.

Botanischer Garten Die Sonntagsführung am 3. Juli muss aufgrund der entstandenen Schäden und der anhaltenden Bruchgefahr bei Bäumen ausfallen. Der Botanische Garten bleibt am Freitag sowie am Wochenende während der Aufräumarbeiten und Nachkontrollen geschlossen.

Kanal In der vergangenen Sturmnacht wurden in einigen Fällen Schacht- und/oder Gullydeckel aufgrund des Wasserdrucks nach oben gedrückt. Auch hier arbeiten die Mitarbeiter des Kommunalbetriebs die Schadstellen ab, reinigen durch Geäst und Laub verstopfte Senken und setzen die Deckel wieder ein. „Die Bürgerinnen und Bürger können Schäden im öffentlichen Raum beispielsweise an Bäumen, Kanaldeckeln oder Ähnlichem über den Mängelmelder www.maak-et.de melden“, erinnert der Kommunalbetrieb.

Busse und Bahnen Die Straßenbahnen der Linie 042 konnten am Freitag zunächst nicht bis nach Elfrath fahren, die Strecke war noch blockiert, so Dirk Höstermann, Sprecher der Stadtwerke Krefeld (SWK). Per App meldeten die SWK, dass ein Ersatzverkehr mit Taxen eingerichtet wurde. Aufgrund der Sturmschäden konnte der Streckenabschnitt Bockumer Platz bis Elfrather Mühle voraussichtlich ganztägig nicht befahren werden.

Notruf Übrigens: Unfälle und Brände sind bei einem Unwetter natürlich sofort unter der Notrufnummer 112 zu melden. „Schäden hingegen, von denen keine akute Gefahr ausgeht, sollten erst nach Ende des Unwetters gemeldet werden, damit die Notrufleitungen während des Gewitters für Notfälle frei bleiben“, erklärt ein Experte der Feuerwehr.