Modernes Knotenpunkt-System ist eingerichtet Krefeld auf Rekordkurs beim Stadtradeln

Krefeld · Bisher haben sich in der Seidenstadt schon 156 Teams mit aktuell insgesamt rund 1.200 Teilnehmenden gebildet. Gemeinsam soll die Marke 650.000 Kilometer erreicht werden. Anmeldungen sind weiter möglich.

 Michael Hülsmann, Krefelds städtischer Fahrradbeauftragter, markiert den Boden mit Werbung für das Stadtradeln – mit wasserlöslicher Sprühkreide.

Michael Hülsmann, Krefelds städtischer Fahrradbeauftragter, markiert den Boden mit Werbung für das Stadtradeln – mit wasserlöslicher Sprühkreide.

Foto: Stadt Krefeld

Um ihrem Anspruch an eine stadtverträgliche und nachhaltige Mobilität gerecht zu werden und die Ziele zum Klimaschutz zu unterstützen, unternimmt Krefeld zahlreiche Aktivitäten zur Radverkehrsförderung. Neben der Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur ist es Ziel, ein umweltfreundliches Verkehrsverhalten auch über kommunikative Maßnahmen zu fördern. Genau hier setzt das vom Klima-Bündnis initiierte Programm „Stadtradeln“ als internationales Format für mehr Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität an.

Mit dem Auftakt des Krefelder Stadtradelns am kommenden Montag, 28. August, wird die Stadt Krefeld als Service für alle Radfahrer das Knotenpunktsystem einführen. Radfahrer können sich dann anhand von Zahlen als Knotenpunkte an bestimmten Wegmarken orientieren und so ihre Tour durch die Stadt Krefeld und in Nachbarkreise und Kommunen planen.

Oberbürgermeister Frank Meyer wird am Montag, 28. August, um 17.45 Uhr vor dem Rathaus auf dem Von-der-Leyen-Platz das dreiwöchige Stadtradeln für Krefeld eröffnen. Im Jahr des Stadtjubiläums „650 Jahre Krefeld“ wird eine besondere Zielmarke angepeilt: Nach dem Rekord des Vorjahres mit 558.486 erradelten Kilometern lautet das Krefelder Ziel für 2023, gemeinsam insgesamt die Marke 650.000 Kilometer zu erreichen. Bisher haben sich schon 156 Teams mit aktuell insgesamt rund 1.200 Teilnehmenden gebildet.

An verschiedenen Stellen auf Krefelder Stadtgebiet wird für das Stadtradeln geworben. Mit Bodenschablonen und wasserlöslicher Sprühkreide werden Gehwege, Radwege und Plätze markiert und machen auf das Stadtradeln aufmerksam.

Um 18 Uhr startet am 28. August mit dem Organisator der Aktion Stadtradeln, dem Fahrradbeauftragten Michael Hülsmann, sowie Andreas Domanski und Karl-Heinz Renner vom ADFC, eine gemeinsame Auftakttour zu den ersten neuen Knotenpunkten im Stadtgebiet in Richtung Elfrather See. Eine Erfrischungspause folgt dann – je nach Wetter – am Rhein in Uerdingen an der dortigen Rhineside Gallery oder im Stadtwaldhaus. Alle Krefelder sind zu dieser Auftakttour und zur Teilnahme am Stadtradeln eingeladen. Das große Abschlussevent zum Stadtradeln 2023 ist mit dem „Festiwall“ am Sonntag, 17. September, vorgesehen, wo dann noch die fehlenden Kilometer auf dem Krefelder Ring erradelt werden können.

Weiterhin sind Anmeldungen für das Stadtradeln möglich: In den drei Stadtradel-Wochen sind die Krefelder wieder aufgefordert, möglichst viele Kilometer per Fahrrad zu absolvieren und so ein Zeichen für Radmobilität und Klimaschutz zu setzen. Mitmachen können alle, die in Krefeld wohnen, arbeiten, vor Ort in einem Verein tätig sind oder eine Schule beziehungsweise Hochschule besuchen.

Infos zum Stadtradeln gibt es unter www.stadtradeln.de/krefeld. Hier sind auch die Anmeldungen möglich. Man kann sich als Einzelradler anmelden, Teams gründen oder Teams beitreten. Die Benutzerdaten aus den Vorjahren sind noch gültig: Die Registrierdaten können übernommen werden. Dazu muss man lediglich den Account reaktivieren. Eine neue Anmeldung ist ebenfalls möglich. Auch dieses Jahr werden wieder unter allen Teilnehmenden Preise für das Radfahren verlost.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort