1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Arbeitslosigkeit sinkt bereits im Februar

Krefeld : Arbeitslosigkeit sinkt bereits im Februar

„Die Zahlen liegen unter den Werten von 2019, der Stellenzugang liegt auf einem hohen Niveau. Diese Daten sprechen für einen aufnahmefähigen Arbeitsmarkt“, so Agenturchefin Rademacher-Bensing.

Trotz anhaltender Konjunkturschwäche sind die Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vorjahr in der Region gesunken. Auch die milde Witterung hat zur Senkung der Zahlen geführt. „Entgegen des saisonüblichen Trends konnte die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk schon im Februar, wenn auch marginal, gesenkt werden. Die Arbeitslosenzahlen liegen des Weiteren unter den Werten des Vorjahres, auch der Stellenzugang liegt auf einem hohen Niveau. Diese Daten sprechen für einen aufnahmefähigen Arbeitsmarkt“, fasst Bettina Rademacher-Bensing, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld, die aktuelle Lage zusammen.

Aktuell sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Krefeld 20.978 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind elf weniger als im vergangenen Monat und 165 weniger als im Februar 2019. Davon werden 6.919 Menschen (70 mehr als im Vorjahr) von der Agentur für Arbeit betreut, 14.059 Arbeitslose (235 weniger als im Februar 2019) sind in Betreuung der Jobcenter Krefeld und Kreis Viersen. Damit liegt die Arbeitslosenquote im Bezirk wie im Januar bei 7,4 Prozent (0,1 Prozentpunkte unter Februar 2019). In der Stadt Krefeld liegt die Arbeitslosenquote bei 10,1 Prozent (Vormonat: 10,2 %; Februar 2019: 10,0%), im Kreisgebiet Viersen bei 5,3 Prozent (Vormonat: 5,2%; Februar 2019: 5,6%).

Der Zugang an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen hat sich im Februar dieses Jahres ausgesprochen positiv entwickelt. Mit einem Zugang von 1.080 Stellen lag die Zahl um 463 Stellen über dem Vormonat.  „Die positive Entwicklung der Nachfrage nach Fachkräften zeigt, dass der Arbeitsmarkt auch zu Beginn des Jahres 2020 als äußerst stabil angesehen werden kann und jetzt spürbar anzieht“, zeigt sich Rademacher-Bensing optimistisch beim Ausblick auf die nächsten Monate.

Parallel sind 42 Prozent der Ausbildungsstellen in der Region Mittlerer Niederrhein sind noch unbesetzt. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein bei knapp 500 Unternehmen aus Krefeld und Umgebung durchgeführt und Mitte Februar veröffentlicht hat. Die IHK hatte die Betriebe gefragt, für wie viele der ausgeschriebenen Stellen bereits Bewerber gefunden wurden. „Zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr waren 39 Prozent der Stellen noch unbesetzt. Dies könnte darauf hindeuten, dass es für Unternehmer noch schwieriger wird, Bewerber zu finden“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz. Im Groß- und Einzelhandel sind noch 64 Prozent der Stellen frei, in den produzierenden Branchen immerhin 40 Prozent. Erfolgreicher waren die Dienstleister. „Bei den Dienstleistern liegt der Anteil an unbesetzten Stellen mit 33 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt“, so der IHK-Hauptgeschäftsführer.  Insbesondere bei den Industrieunternehmen war der Anteil unbesetzter Azubistellen vor einem Jahr zum gleichen Zeitpunkt noch geringer.